open search
close
Datenschutz Neueste Beiträge

Neues Jahr, altes Problem – Dauerthema Auskunftsanspruch?

Print Friendly, PDF & Email

Das Dauerthema Auskunftsansprüche nach Art. 15 DSGVO wird uns im Jahr 2022 erhalten bleiben. Wir warten weiterhin auf eine Konkretisierung der Voraussetzungen des Auskunftsanspruchs und damit auch der Verteidigungsmöglichkeiten für Arbeitgeber und andere Verantwortliche im Sinne des Datenschutzrechts durch die Rechtsprechung.

Ein erster Aufschlag könnte allerdings die Urteilsbegründung des BAG in der Sache 2 AZR 235/21 sein. Am 16.12.2021 hat das BAG im Verfahren eines ehemaligen Mitarbeiters gegen den Arbeitgeber bezüglich der Herausgabe aller Leistungs- und Verhaltensdaten entschieden und die Klage – anders als die Vorinstanz (LAG Baden-Württemberg vom 17.3.2021 – Az. 21 Sa 43/20) – abgewiesen. Zum aktuellen Zeitpunkt (Stand 17.01.2022) hat das BAG aber nur den Tenor des Urteils veröffentlicht, sodass hinsichtlich der Urteilsbegründung ein gewisser Interpretationsspielraum verbleibt.

Es spricht jedoch einiges dafür, dass der 2. Senat seine Rechtsprechung aus dem Urteil vom 27.4.2021 (2 AZR 342/20, vgl. hierzu unseren Blog vom 26.5.2021) fortführt und die Herausgabe der Unterlagen am unbestimmten Klageantrag des Klägers scheitern lässt. Im April 2021 wies der 2. Senat die Aufforderung, alle E-Mails herauszugeben, als zu unkonkret zurück. Das Klagebegehren sei im Sinne von § 243 Abs. 2 Nr. 2 ZPO nicht hinreichend bestimmt. Sofern es nicht möglich sei, einen hinreichend bestimmten Antrag zu stellen, müsse eine Stufenklage nach § 254 ZPO erhoben werden.

Aufgrund des ebenfalls sehr weiten Antrags im hiesigen Verfahren, nämlich

„die Beklagte zu verurteilen, dem Kläger Auskunft über die von ihr verarbeiteten und nicht in der Personalakte des Klägers gespeicherten personenbezogenen Leistungs- und Verhaltensdaten des Klägers zu erteilen“

(die Formulierung des Antrags ist dem Urteil des LAG Baden-Württemberg vom 17.3.2021 entnommen), liegt die Vermutung nahe, dass der 2. Senat des BAG den Antrag auch in diesem Verfahren als nicht hinreichend bestimmten Antrag gem. § 243 Abs. 2 Nr. 2 ZPO ansieht. Eine vorherige Stufenklage nach § 254 ZPO gab es nicht. Ob die Begründung der 2. Senats tatsächlich dementsprechend ausfallen wird, bleibt jedoch abzuwarten. Darüber hinaus wären eine differenzierte Auseinandersetzung sowie die Nennung weiterer Ablehnungsgründe für einen Antrag nach Art. 15 DSGVO im Rahmen der Begründetheit des Anspruchs aus Arbeitgebersicht wünschenswert, um mehr Beratungssicherheit für vergleichbare Verfahren zu erhalten, und nicht bloß auf nicht hinreichend bestimmte Anträge im Rahmen der Zulässigkeit der Klage hoffen zu müssen.

Positiv festzuhalten ist, dass der 2. Senat des BAG seiner Linie treu bleibt und zumindest der pauschalen Aufforderung von Arbeitnehmer/innen, alle Unterlagen herauszugeben, nicht ohne Weiteres durch Arbeitgeber gefolgt werden muss. Damit weicht er offenbar weiterhin von der Linie des BGH ab, der in einer Entscheidung vom 15.06.2021 aus der Versicherungsbranche dem klägerischen Begehren auf die Herausgabe von teilweise bereits zuvor erteilten Informationen stattgegeben hatte (VII ZR 579/19, vgl. hierzu unseren Blog vom 9.8.2021).

Praxishinweise

Unabhängig von der noch ausstehenden Urteilsbegründung des BAG hat der Arbeitgeber bereits jetzt einige Möglichkeiten, auf einen Auskunftsanspruch nach Art. 15 DSGVO zu reagieren, ohne dem Antragsteller „alles“ zu übersenden. Zunächst kann der Arbeitgeber, sofern der Anspruch weder wirtschaftlich oder personell erfüllbar ist bzw. als exzessiv zu verstehen ist, um Konkretisierung des Anspruchsbegehrens durch den Antragsteller bitten (Satz 7 der Erwägungsgrund 63 zu Art. 15 DSGVO). Zudem kann der Schutz von Rechten und Freiheiten anderer Personen dazu führen, dass nicht alle Unterlagen herausgegeben werden können (Art. 15 Abs. 4 DS-GVO). Davon umfasst sind auch Geschäftsgeheimnisse oder Rechte des geistigen Eigentums, insbesondere das Urheberrecht an Software (Satz 5 der Erwägungsgrund 63 zu Art. 15 DSGVO), aber auch die personenbezogenen Daten von Kollegen oder Kunden, die in der verlangten Korrespondenz erwähnt werden. Wir werden gerne berichten, ob und inwiefern das BAG in der Begründung der Entscheidung vom 16.12.2021 die Reaktionsmöglichkeiten des Arbeitgebers auf umfassende Auskunftsansprüche gem. Art. 15 DSGVO konkretisieren und verbessern wird.

Jakob Friedrich Krüger

Rechtsanwalt

Associate
Jakob F. Krüger berät nationale und internationale Unternehmen mit einem Schwerpunkt seiner Tätigkeit in der Vorbereitung von Kündigungen und anschließender Prozessführung. Zudem berät er Mandanten in der Gestaltung von Anstellungs-, Aufhebungs- und Abwicklungsverträgen sowie zu Fragen des Betriebsverfassungsrechts.
Verwandte Beiträge
Neueste Beiträge Restrukturierung Video

Vereinbarkeit von Klageverzichtsprämie und Sozialplan? (Video)

Das BAG hat unter Aufgabe seiner früheren Rechtsprechung die in der Praxis weit verbreitete zeitgleiche Verhandlung von Sozialplan und (gesonderter) Klageverzichtsprämie auf Basis eines Gesamtbudgets bestätigt. Was es dabei künftig zu beachten gilt, erklärt Jan-Philipp Brune.
Digitalisierung in Unternehmen Neueste Beiträge

Tipps für die Einführung komplexer IT-Systeme – Teil 1: Workday

Bei der Einführung komplexer IT-Systeme mit umfangreichen Beständen an personenbezogenen Daten ist die Wahrung der betrieblichen Mitbestimmung ein wichtiger Zeit- und Kostenfaktor. Dies gilt regelmäßig auch dann, wenn bereits eine IT-Rahmen-Betriebsvereinbarung vorhanden ist. Die Nutzungszwecke und der Umfang der Verhaltens- und Leistungskontrolle müssen hier von den Betriebsparteien regelmäßig konkret (ggf. in Abweichung von der Rahmenvereinbarung) justiert werden. Wir stellen in einer neuen Reihe von Beiträgen…
Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge Video Weiterbildung

Schon wieder Rückzahlungsklauseln? – Ein Update aus Erfurt (Video)

Fortbildungskosten können sich schnell summieren. Da stellt sich die Frage: Wer zahlt und kann es in bestimmten Konstellationen zu Rückzahlungen kommen? Häufig übernimmt der Arbeitgeber die Fortbildungskosten. Um sich diesbezüglich abzusichern, schließt er meist Fortbildungsverträge, in denen eine Rückzahlungspflicht des Arbeitnehmers vereinbart wird. Mit der Ausgestaltung solcher Rückzahlungsklauseln hat sich das BAG in der Vergangenheit schon mehrfach befasst. Im März 2022 hatten die Erfurter Richter…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert