open search
close
Neueste Beiträge Restrukturierung

Neue Fallstricke bei der Massenentlassungsanzeige

Print Friendly, PDF & Email

Die Praxis kämpft bereits seit Jahren mit den Voraussetzungen von ordnungsgemäßen Massenentlassungsanzeigen. Von diesen Herausforderungen völlig unbeeindruckt, verschärft das Hessische Landesarbeitsgericht nunmehr die Anforderungen. Wie aus Soll-Angaben Muss-Angaben werden:

Mit seiner Entscheidung vom 25. Juni 2021 – 14 Sa 1225/20 erklärt das Hessische Landesarbeitsgericht entgegen der gängigen Praxis und ausdrücklichen Aussagen im offiziellen Merkblatt der Agentur für Arbeit, dass auch die Mitteilung der Soll-Angaben gemäß § 17 Abs. 3 S. 5 KSchG zwingende Voraussetzung für eine ordnungsgemäße Massenentlassungsanzeige seien.

Der Fall

Die Parteien streiten über die Wirksamkeit einer ordentlichen, aus betriebsbedingten Gründen ausgesprochenen Kündigung der Arbeitgeberin. Die klagende Arbeitnehmerin war bei der Arbeitgeberin seit dem 1. April 1998 tätig. In der Zeit vom 18. Juni 2019 bis zum 18. Juli 2019 kündigte die Arbeitgeberin bei Überschreitung der maßgeblichen Schwellenwerte des § 17 KSchG insgesamt 17 Arbeitsverhältnisse – unter anderen das der Arbeitnehmerin.

Zwischen den Parteien ist streitig, ob die Arbeitgeberin vor Ausspruch der Kündigungen eine Massenentlassungsanzeige bei der Agentur für Arbeit erstattet hat. Unstreitig steht jedoch fest, dass der Agentur für Arbeit die Anlage zu Feld 34 der Entlassungsanzeige (Angaben zu Geschlecht, Alter, Beruf und Staatsangehörigkeit) erst am 23. Juli 2019 zugegangen ist.

Die Entscheidung

Das Hessische Landesarbeitsgericht entschied, die Kündigung der Arbeitnehmerin sei in Ermangelung einer wirksamen Massenentlassungsanzeige gemäß § 17 Absatz 1 KSchG i. V. m. § 134 BGB unwirksam.

Die Massenentlassungsanzeige der Arbeitgeberin sei nicht ordnungsgemäß erfolgt, weil die Agentur für Arbeit die Angaben nach § 17 Abs. 3 S. 5 KSchG (sog. „Soll-Angaben“) – über Geschlecht, Alter, Beruf und Staatsangehörigkeit der zu Entlassenden – nicht vor Ausspruch der streitgegenständlichen Kündigung erhielt, obwohl dies der Arbeitgeberin möglich gewesen wäre. Ob die Massenentlassungsanzeige, wie von der Arbeitgeberin behauptet, bei der Agentur für Arbeit vor Ausspruch der Kündigungen zugegangen sei, könne vor diesem Hintergrund dahinstehen.

Zur Begründung führt das Hessische Landesarbeitsgericht aus, dass die richtlinienkonforme Auslegung des § 17 Abs. 3 KSchG ergebe, dass eine Massenentlassungsanzeige nur ordnungsgemäß erstattet werde, wenn sie auch die Soll-Angaben enthalte. Die europäische Massenentlassungsrichtlinie („MERL“) verlange die Mitteilung aller zweckdienlichen Angaben, wobei sie nicht zwischen Muss- und Soll-Angaben unterscheide. Auch die Soll-Angaben seien i. S. d. MERL zweckdienlich, um es der zuständigen Behörde zu ermöglichen, sich auf die Entlassung einer größeren Anzahl von Arbeitnehmern vorzubereiten und ihre Vermittlungsbemühungen darauf einzustellen.

Die Arbeitgeberin hat gegen das Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts Revision eingelegt, die beim BAG anhängig ist (2 AZR 424/21).

Fazit

Bis zu einer höchstrichterlichen Entscheidung ist Arbeitgebern im Interesse der Rechtssicherheit dringend anzuraten, auch die Soll-Angaben im Rahmen ihrer Massenentlassungsanzeige aufzunehmen und diese rechtzeitig an die zuständige Agentur für Arbeit zu übermitteln. Da den Arbeitgebern nach Auffassung des Hessischen Landesarbeitsgerichts gegebenenfalls auch entsprechende Nachforschungen hinsichtlich der Soll-Angaben zuzumuten sind, sollten bei der Vorbereitung der Massenentlassungsanzeige zusätzliche Zeitfenster eingeplant werden, um alle erforderlichen Angaben zusammenstellen zu können.

Franziska Wasem

Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Senior Associate
Franziska Wasem berät und vertritt nationale wie internationale Unternehmen in sämtlichen Bereichen des Individual- und Kollektivarbeitsrechts. Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt in der laufenden arbeitsrechtlichen Beratung von Unternehmen sowie in der Betreuung von Kündigungsschutzstreitigkeiten.
Verwandte Beiträge
Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

Erstattung einer Massenentlassungsanzeige auch bei krankheitsbedingten Kündigungen Pflicht

Plant ein Arbeitgeber einen größeren Personalabbau, besteht für die Kündigungen eine weitere Wirksamkeitsvoraussetzung: Es muss beim Erreichen bestimmter Schwellenwerte eine Massenentlassungsanzeige bei der Agentur für Arbeit erstattet werden. Dies gilt für alle Arten von ordentlichen Kündigungen. In der Regel erfolgt die Erstattung einer Massenentlassungsanzeige, wenn in größerem Umfang betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden sollen. Am 15. Oktober 2021 hatte das LAG Düsseldorf jedoch über einen Fall…
Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge

Massenentlassungsanzeige – (Keine) Folgen bei Verstoß gegen Unterrichtungspflicht?

Die Erstellung von Massenentlassungsanzeigen beschäftigt die Praxis seit Jahren. Viele Einzelfragen sind mittlerweile höchstrichterlich geklärt – aber längst nicht alle. Eine aktuelle Entscheidung des LAG Niedersachsen (Urteil vom 24.2.2021 – 17 Sa 890/20) bringt Bewegung in die Frage, welche Rechtsfolgen sich aus einem Verstoß gegen die Zuleitungspflicht des § 17 Abs. 3 Satz 1 KSchG ergeben. Worum ging es? Die Betriebsparteien hatten sich vor einer…
Massenentlassung Neueste Beiträge

Die Essentials des Massenentlassungsverfahrens – Teil 4: Gemeinschaftsbetriebe

Gemeinschaftsbetriebe bringen (nicht nur) bei geplanten Massenentlassungen zusätzliche Herausforderungen für die arbeitsrechtliche Beratungspraxis mit sich. Wie die Anzeige einer Massenentlassung im Gemeinschaftsbetrieb trotz der zusätzlichen Komplexität möglichst rechtssicher gelingt, zeigt der folgende Beitrag. Ermittlung der Schwellenwerte Ob ein Personalabbau nach § 17 KSchG anzeigepflichtig ist, hängt von den dort genannten Schwellenwerten ab. Die aufgelisteten Arbeitnehmerzahlen sind je Betrieb zu ermitteln. Zwar ist – wie wir…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.