open search
close betriebswahl 2022
Arbeitsrecht 4.0 Arbeitsrecht in der Pandemie Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge

Bundesregierung winkt Entwurf zum Betriebsrätestärkungsgesetz durch – verpasste Chance für eine echte Reform

Nun also doch. Nach verlorenen Landtagswahlen, fallenden Umfragewerten und dem jüngsten „Gründonnerstagsdebakel“ rückt die CDU doch noch ab vom „Nein“ zum Betriebsrätestärkungsgesetz. Damit scheint der Weg frei für mehr Mitbestimmung, zunehmende Kosten für Arbeitgeber und leider wenig Impulse für eine echte und längst überfällige Modernisierung und Beschleunigung des Betriebsverfassungsrechts, v.a. in Digitalisierungsfragen.

Betriebsrätestärkungsgesetz, jetzt „verpackt“ als Betriebsrätemodernsierungsgesetz

Bereits kurz vor Weihnachten ließ das SPD-geführte Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) die Bombe platzen und legte der Wirtschaft den Entwurf eines Betriebsrätestärkungsgesetzes unter den Weihnachtsbaum (siehe Referentenentwurf vom 21. Dezember 2020). Dies anknüpfend an den bestehenden Koalitionsvertrag, wonach der Koalitionspartner CDU noch die Erleichterung der „Gründung und Wahl von Betriebsräten“ schulde (siehe Seite 51 des Koalitionsvertrages).

Das Kernelement des BMAS-Entwurfs war daher die Erleichterung des Wahlverfahrens. Hinzu kamen die Ausweitung des Sonderkündigungsschutzes für Wahlinitiatoren, eine erhebliche Ausweitung der Mitbestimmung bei Qualifizierung, künstliche Intelligenz und mobiler Arbeit sowie die pauschale Übernahme von Sachverständigenkosten bei IT-Themen. Alles in allem wenig überzeugende Regelungen, wie wir bereits zusammenfassend resümierten (siehe den Beitrag von Dr. Jan L. Teusch vom 7. Januar 2021).

Das Vorhaben schien sodann vom Tisch, nachdem die CDU das Thema von der Agenda der für den 10. Februar 2021 anberaumten Kabinettssitzung nehmen ließ. Am Mittwoch, den 31. März 2021 (also gestern) flammte es sodann – nahezu unerwartet – wieder auf, indem das Kabinett ihn noch am selben Tag nahezu unverändert als Regierungsentwurf verabschiedete und in den weiteren Gesetzgebungsprozess einbrachte. Eine Synopse zwischen BMAS-Entwurf und dem jetzigen Regierungsentwurf finden Sie hier: Synopse Betriebsrätemodernsierungsgesetz.

Eine verpasste Chance

Es bleibt dabei. Auch der jetzige Regierungsentwurf überzeugt nicht, da mag auch der geänderte Name – jetzt „Betriebsrätemodernisierungsgesetz“ – nicht drüber hinwegtäuschen. Der Entwurf justiert das BetrVG zwar an einigen Stellen richtigerweise nach (z.B. Ermöglichung virtueller Betriebsratsarbeit oder die Verwendung elektronischer Signaturen), verliert sich dann aber vor allem in weitere Überregulierung, in einer unnötigen Ausweitung des Kündigungsschutzes von Wahlinitiatoren sowie in zusätzlichen Kostentreibern für die zukünftige BR-Arbeit (wie der Fiktion der Erforderlichkeit von Sachverständigenkosten, sofern es im Ansatz um künstliche Intelligenz geht).

Insbesondere bedeutet der Entwurf jedoch eins: Eine verpasste Chance, mit Augenmaß eine wirkliche Modernisierung des BetrVG vorzunehmen. Dabei geht es nicht darum, die bewährte Mitbestimmung der Betriebsräte zu schmälern oder abzuschaffen. Mitbestimmung ist richtig und gut. Mitbestimmung darf aber nicht dazu führen, dass sie die betriebliche Praxis lähmt und deutsche Unternehmen im Vergleich zu internationalen Wettbewerbern ausbremst. Dies gilt insbesondere für die Mitbestimmung bei der Einführung und Änderung „technischer Einrichtungen“ (nach § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG) bzw. die dazu ergangene ausufernde (und weit über den Wortlaut hinausgehende) BAG-Rechtsprechung.

Modernisierung muss § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG mit erfassen

Es ist z.B. schlicht nicht vermittelbar, wieso selbst das Benutzen eines Excel-Sheets in der Personalabteilung der Mitbestimmung des Betriebsrats unterliegt (BAG vom 23. Oktober 2018 – 1 ABN 36/18) und weshalb hier eine Streitschlichtung nur über eine langwierige und kostspielige Einigungsstelle Ergebnisse schaffen kann. Hier, z.B., bedarf es einer echten Modernisierung. Z.B. durch klare Leitplanken bei der Mitbestimmung zu Digitalisierungsthemen und eines ausdifferenzierten Schlichtungsmechanismus, wenn es hier einmal hakt. Denn: Muss es hier immer die Einigungsstelle sein, die mit massivem Zeitverzug und Kostenaufwand über die Einführung und Nutzung von einzelnen IT-Tools entscheidet? Und muss hier wirklich jedes Mal das gesamte Gremium mit Details befasst werden? Selbst bei unkritischen Updates, Release-Wechseln etc., die der Arbeitgeber mitunter gar nicht mehr beeinflussen kann? Ganz sicher nicht. Daher bleibt nur ein abschließender Appell: Modernisierung ja, aber bitte ausgewogen und innovativ, wie es auch der Name des Gesetzes für sich beanspruchen will!

10 beiträge

Henrik Lüthge




Henrik Lüthge berät im Individual- und Kollektivarbeitsrecht. Zu seinen Mandanten zählen in- und ausländische Unternehmen sowie Führungskräfte. Er berät insbesondere zu Veränderungsprozessen, wie beispielsweise Business-Transformationen, Change-Prozessen und sonstigen M&A-Aktivitäten, klassischen Restrukturierungen und Reorganisationen (jeweils auch in der Insolvenz). Daneben begleitet er Unternehmen im Tarif- und Betriebsverfassungsrecht (z.B. Abwehr von Arbeitskämpfen, Tarifwechsel, Haustarifverträge und betriebliche Vergütungsordnungen) sowie bei der Fremdpersonal-Compliance (Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Statusprüfung vor der DRV Bund).
Verwandte Beiträge
Arbeitsrecht 4.0 Arbeitsrecht in der PandemieBetriebsverfassung Neueste Beiträge

Einigungsstelle – auch weiterhin virtuell möglich?

Bleiben die Meetingräume auch in Zukunft oftmals leer? Eine gesetzliche Regelung zu digitalen Einigungsstellen gibt es nicht mehr. Wir zeigen, unter welchen Voraussetzungen sie trotzdem möglich sind. Um Betriebsräte in der Corona-Krise handlungsfähig zu halten, hatte der Gesetzgeber vorübergehend virtuelle Betriebsratssitzungen und Einigungsstellen nahezu ohne Einschränkungen erlaubt. Ende Juni ist diese Regelung bedauerlicherweise ausgelaufen, ohne dass der Gesetzeber eine „Ersatzregelung“ für virtuelle Einigungsstellen geschaffen hat….
Arbeitsrecht 4.0 Betriebsratswahl 2022 Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge

Betriebsrätemodernisierungsgesetz: Erweiterter Kündigungsschutz vor Betriebsratswahlen

Die bisherige Situation: Nur die ersten drei Arbeitnehmer, die zu einer Betriebsratswahl eingeladen haben, waren vor einer ordentlichen Kündigung geschützt. Dieser Schutz wird nun durch das Betriebsrätemodernisierungsgesetz auf sechs Arbeitnehmer erhöht. Daneben werden auch sogenannte Vorfeld-Initiatoren in unbegrenzter Anzahl geschützt. Bislang hält das Betriebsrätemodernisierungsgesetz nicht, was es verspricht (lesen Sie hierzu unsere Beträge vom 1. April 2021 und 21. April 2021). Auch mit der Erweiterung…
Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

Sonderkündigungsschutz bei „unechten“ Abfallbeauftragten?

Der Abfallbeauftragte genießt Sonderkündigungsschutz. Doch ist das auch der Fall, wenn der Arbeitgeber einen Abfallbeauftragten freiwillig bestellt, ohne hierzu gesetzlich verpflichtet zu sein? Wir klären, in welchen Fällen der Sonderkündigungsschutz gilt. Das Kreislaufwirtschaftsgesetz verpflichtet bestimmte Anlagenbetreiber zur Bestellung eines Abfallbeauftragten. Dieser Abfallbeauftragte genießt Sonderkündigungsschutz, den wir bereits auf unserem Blog vorgestellt haben. Doch was gilt, wenn der Arbeitgeber einen Abfallbeauftragten freiwillig bestellt, ohne hierzu gesetzlich…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.