open search
close
Home Office Individualarbeitsrecht

„Erste Tätigkeitsstätte“ Homeoffice – Auswirkungen auf die Dienstwagenbesteuerung?

Print Friendly, PDF & Email

In den vergangenen 18 Monaten hat sich das Homeoffice zunehmend zum Mittelpunkt vieler Arbeitsverhältnisse entwickelt. Doch welche Auswirkungen hat die Verlagerung der Arbeitsleistung in die heimischen vier Wände auf die Versteuerung des geldwerten Vorteils Dienstwagennutzung? Kann das Homeoffice die „erste Tätigkeitsstätte“ darstellen und somit eine zusätzliche Besteuerung der Dienstwagennutzung bei Fahrten in den Betrieb ausschließen?

Die Grundsätze der Besteuerung privater Dienstwagennutzung sind oftmals bekannt: Wird ein Dienstwagen auch zur privaten Nutzung überlassen, ist diese private Nutzung als geldwerter Vorteil zu versteuern, was regelmäßig pauschal pro Kalendermonat mit 1 Prozent des Listenpreises erfolgt.

Besteht jedoch zudem die Möglichkeit, den Dienstwagen für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte zu nutzen, sind diese Fahrten mit dem Dienstwagen auch noch als zusätzlicher geldwerter Vorteil steuerpflichtig. Üblicherweise erfolgt dabei eine Pauschalversteuerung (0,03 % des Listenpreises für jeden Entfernungskilometer zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte). Alternativ können ArbeitnehmerInnen die Versteuerung nach der Einzelbewertung verlangen (0,002 % Bruttolistenpreis je Entfernungskilometer und Tag, wenn die ArbeitnehmerInnen an weniger als 15 Tagen im Monat zur Arbeit fahren).

Erste Tätigkeitsstätte

Voraussetzung dieser zusätzlichen Steuerpflicht ist allerdings in jedem Fall, dass ein Arbeitnehmer überhaupt über eine „erste Tätigkeitsstätte“ verfügt. Definiert ist diese in § 9 EStG als eine ortsfeste betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers, eines verbundenen Unternehmens oder eines vom Arbeitgeber bestimmten Dritten, welcher der Arbeitnehmer dauerhaft zugeordnet ist.

Aus der Definition ergibt sich daher bereits die erste Weichenstellung: Das Homeoffice kann niemals die erste Tätigkeitsstätte sein, da es sich dabei nicht um eine betriebliche Einrichtung handelt.

Die Prüfung, ob und wenn welcher Tätigkeitsstätte ArbeitnehmerInnen stattdessen im konkreten Einzelfall steuerrechtlich zugeordnet sind, erfolgt in zwei Schritten:

Zuordnungsentscheidung des Arbeitgebers

Zunächst wird die dauerhafte Zuordnung der ArbeitnehmerInnen durch die dienst- oder arbeitsrechtlichen Festlegungen sowie die diese ausfüllenden Absprachen oder Weisungen bestimmt. Vertraglich festgelegte Arbeitsorte, die nicht lediglich eine organisatorische Zuordnung darstellen (ohne, dass dort tatsächlich ein Teil der Arbeitsleistung erbracht wird), legen die erste Tätigkeitsstätte für die Besteuerung verbindlich fest.

Anderenfalls: Quantitative Zuordnung

Hat der Arbeitgeber keine dauerhafte Zuordnungsentscheidung getroffen, ist eine quantitative Betrachtung angezeigt. Die erste Tätigkeitsstätte ist dort, wo der Arbeitnehmer/ die Arbeitnehmerin nach einer zukunftsorientierten Prognose dauerhaft

  • typischerweise arbeitstäglich oder
  • je Arbeitswoche mindestens an zwei vollen Arbeitstagen oder
  • mindestens 1/3 der vereinbarten regelmäßigen Arbeitszeit

tätig werden soll.

Fehlen einer ersten Tätigkeitsstätte

Dabei kann die quantitative Betrachtung zu dem Ergebnis führen, dass es keine erste Tätigkeitsstätte gibt:

Arbeiten ArbeitnehmerInnen etwa vollständig im Homeoffice bzw. mobil oder lediglich einen Tag einer Fünf-Tage-Woche im Betrieb, fehlt es an einer ersten Tätigkeitsstätte. In diesem Fall sind gelegentliche Fahrten in den Betrieb daher nicht zusätzlich zu versteuern.

Praxishinweis

Arbeitgeber sollten daher in Erwägung ziehen, auch bei im Homeoffice ober mobil tätigen MitarbeiterInnen eine erste Tätigkeitsstätte festzulegen, um bei der Versteuerung der Dienstwagennutzung frühzeitig für Rechtsklarheit zu sorgen. Dies bietet sich insbesondere in Fällen an, in denen ArbeitnehmerInnen große Flexibilität hinsichtlich der örtlichen Verrichtung ihrer Tätigkeiten mit gleichzeitig verbleibender Möglichkeit zur Erbringung in der Betriebsstätte eingeräumt wird.

Hier kann es sinnvoll sein, eine Zuordnung zu einer ersten Tätigkeitsstätte vorzunehmen, um etwaigen Unsicherheiten im Rahmen der quantitativen Betrachtungsweise vorzubeugen. Eine solche Zuordnung ist dabei bereits dann möglich, wenn in dieser Tätigkeitsstätte zumindest in ganz geringem Umfang Tätigkeiten verrichtet werden sollen, wie z. B. Hilfs- und Nebentätigkeiten (Auftragsbestätigungen, Stundenzettel abgeben etc.).

Tobias Klaus

Rechtsanwalt

Associate
Tobias Klaus berät und vertritt nationale und internationale Unternehmen sowie Führungskräfte in allen Fragen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. Seine Schwerpunkte liegen dabei im Bereich des Betriebsverfassungs- und Tarifrechts, der Betreuung von Kündigungsschutzstreitigkeiten und Unternehmenstransaktionen sowie in der Erstellung und Gestaltung von Arbeits-, Änderungs-, Abwicklungs- und Aufhebungsverträgen.
Verwandte Beiträge
Mobile Working Neueste Beiträge Video

Mobile Working – den Arbeitsschutz nicht vergessen! (Video)

Bei der Implementierung von Arbeitsformen des Mobile Working ist nicht nur auf eine individualrechtliche „richtige“ Einführung und Umsetzung sowie die Beachtung von Mitbestimmungsrechten des Betriebsrats zu achten. Auch der Arbeitsschutz darf nicht vernachlässigt werden. Besondere Herausforderung hierbei ist, dass es aktuell noch an klaren gesetzlichen Leitplanken fehlt. Unser Partner Ferdinand Groß gibt Hinweise und Empfehlungen zur arbeitsschutzrechtlichen Umsetzung des Mobile Working.
Mobile Working Neueste Beiträge

„Ich will Kühe!“ – gibt es einen Anspruch auf Workation?

Viele Arbeitgeber hat der Umgang mit der Pandemie vor Herausforderungen gestellt. Zur Verhinderung weiterer Ansteckungen und Eindämmung der Ausbreitung des Virus gerieten zunächst Homeoffice und mobile Arbeit ins Blickfeld. Mit schrittweiser Aufhebung der Reisebeschränkungen trat eine Mischung aus Arbeit, Urlaub und Reisen (Workation) in den Vordergrund. Und die bringt arbeitsrechtliche Probleme mit sich. Mittlerweile pochen zahlreiche Unternehmen auf eine (teilweise) Rückkehr ins Büro. Aber viele…
Internationales Arbeitsrecht Neueste Beiträge

A new right to request remote working in Ireland

The Irish government has published proposed details of its long-awaited scheme giving employees the right to request remote working. Irish employers and employees have finally been given some detail on how the long-awaited right to request remote working is expected to operate. The legislation, once enacted, will introduce for the first time a legal framework in Ireland around requesting remote working arrangements. The Department of…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert