open search
close
Betriebsratswahl 2022 Legal Tech Neueste Beiträge

20 Standorte = 20 Betriebsräte? – KLIEMT.Standort-Check schafft Sicherheit vor Betriebsratswahlen

Print Friendly, PDF & Email

Ab März 2022 werden im ganzen Land wieder Betriebsräte gewählt. Für Unternehmen mit mehreren Standorten wirft das vor allem die Frage auf: Wie viele Betriebsräte dürfen denn nun gewählt werden? Wir haben ein Legal-Tech-Tool entwickelt, das nach wenigen Klicks standortbezogen Antworten liefert.

Die meisten Unternehmen haben mehrere Standorte in Deutschland. Die maßgeblichen Leitungsfunktionen werden jedoch häufig zentral vom Unternehmenssitz gesteuert. Die Frage, die dann unweigerlich aufkommt: Kann wirklich an jedem Standort ein Betriebsrat gewählt werden?

Eine solche Mitbestimmungszersplitterung kann der unternehmerischen Effizienz entgegenstehen, weil mitbestimmte Sachverhalte jedenfalls bei originärer lokaler Zuständigkeit mit allen Standortbetriebsräten verhandelt werden müssten – und das trotz identischer Sachverhalte. Es lohnt sich deshalb, zu überprüfen, ob die rechtlichen Voraussetzungen zur Betriebsratsbildung an den jeweiligen Standorten vorliegen.

KLIEMT.Standort-Check: Darf ein Betriebsrat gewählt werden?

Mit unserem neu entwickelten Standort-Check haben Sie die Möglichkeit, eine solche unverbindliche Prüfung vorzunehmen. Sie können checken, ob eine fragliche Organisationseinheit an einem bestimmten Unternehmensstandort in Deutschland betriebsratsfähig ist (insbesondere als Betrieb, qualifizierter Betriebsteil, Gemeinschaftsbetrieb). Wir unterstützen Sie bei der Auswertung des Prüfungsergebnisses und etwaigen zu ergreifenden Maßnahmen gern!

Mit den Ergebnissen können Sie insbesondere erste Vorbereitungen treffen für:

  • Gespräche mit dem (designierten) Wahlvorstand
  • Einstweiligen Rechtsschutz bei Betriebsratswahlen
  • Wahlanfechtungen
  • Begleitung der Betriebsratswahl in der Belegschaft

Wann sollten Sie den Standort-Check durchführen?

Die nächsten regelmäßigen Betriebsratswahlen finden bereits im Frühjahr 2022 im Zeitraum vom 1. März bis 31. Mai 2022 statt. Da die Verkennung der (Nicht-)Betriebsratsfähigkeit von Standorten zur Anfechtbarkeit der Betriebsratswahl führen kann, sorgen Sie präventiv vor. Das spart langwierige Auseinandersetzungen mit dem neu gewählten Betriebsrat, unterlegenen Wahlbewerberinnen und -bewerbern, Kosten und ggf. ein Gerichtsverfahren im Nachgang zur (fehlerhaften) Wahl.

Aber auch nach den Betriebsratswahlen, im laufenden Tagesgeschäft oder bei (geplanten) Organisationsveränderungen macht der Standort-Check Sinn. Denn mit den Ergebnissen können Sie insbesondere erste Vorbereitungen treffen für:

  • Verfahren gemäß § 18 Abs. 2 BetrVG
  • Anfechtungsverfahren
  • Verhandlungen zu Vereinbarungen gemäß § 3 BetrVG

Probieren Sie den Standort-Check noch heute kostenlos und unverbindlich aus! Wenden Sie bei Fragen rund um den Standort-Check oder sonstiger Anliegen im Rahmen der Betriebsratswahl gern auch an unsere Fokusgruppe zur Betriebsratswahl 2022 unter: betriebsratswahl@kliemt.de. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Friederike Welskop


Rechtsanwältin
Associate
Friederike Welskop berät und vertritt nationale und internationale Unternehmen in sämtlichen Bereichen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. Neben Restrukturierungsprojekten berät sie ihre Mandanten zudem in Kündigungsrechtsstreitigkeiten, im Bereich des Betriebsverfassungsrechts sowie in der Vertragsgestaltung.
Verwandte Beiträge
Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge

Personelle Einzelmaßnahmen nach § 99 BetrVG – auf die rechtzeitige Unterrichtung kommt es an

Bei personellen Einzelmaßnahmen wie Einstellung und Versetzung ist der Betriebsrat nach § 99 Abs. 1 BetrVG zu beteiligen. Gerade im Rahmen der Durchführung von Reorganisationen kann es vorkommen, dass Arbeitnehmern Aufgabenbereiche zugewiesen und diese dadurch versetzt werden, ohne dass der Betriebsrat nach § 99 BetrVG beteiligt wurde. Wie sich derartige Konstellationen richtig „heilen“ lassen, wird anhand einer aktuellen Entscheidung des BAG aufgezeigt. In Unternehmen mit…
Kündigung, allgemein Neueste Beiträge

Kündigungen des Kabinenpersonals der “Air Berlin” diesmal wirksam

Mit seiner Entscheidung vom 8.11.2022 bestätigt das BAG die Wirksamkeit der Nachkündigungen, die Air Berlin in 2020 aussprach, nachdem das BAG in verschiedenen Entscheidungen festgestellt hatte, dass die ursprünglichen Kündigungen aus 2018 aufgrund fehlerhafter Massenentlassungsanzeige unwirksam waren. Die Entscheidung ist eine gute Nachricht aus Arbeitgebersicht. Auch wenn sie noch nicht im Volltext vorliegt, ergeben sich doch schon jetzt einige wichtige Erkenntnisse zum Massenentlassungsanzeigeverfahren.   Ein Alptraum…
Arbeitsrecht 4.0 Neueste Beiträge

Remote Work in der Krise – Welche Fehler Unternehmen beim Personalabbau vermeiden sollten

Energiekrise, hohe Inflation, steigende Zinsen und anhaltende Störungen in Lieferketten: Die wirtschaftlichen Aussichten verdüstern sich für viele Unternehmen. Auch Kapitalgeber sind in diesem Umfeld zurückhaltend – und zwingen so manches Start-up zur Konsolidierung. So erlebt die Kostensenkung durch Personalabbau eine Renaissance. Nach mehr als zweieinhalb Jahren pandemiebedingter Transformation sind hiervon zunehmend Remote Worker betroffen, also Arbeitnehmer, die mehr oder weniger vollständig mobil bzw. im Homeoffice…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert