open search
close
Betriebsratswahl 2022 Legal Tech Neueste Beiträge

20 Standorte = 20 Betriebsräte? – KLIEMT.Standort-Check schafft Sicherheit vor Betriebsratswahlen

Print Friendly, PDF & Email

Ab März 2022 werden im ganzen Land wieder Betriebsräte gewählt. Für Unternehmen mit mehreren Standorten wirft das vor allem die Frage auf: Wie viele Betriebsräte dürfen denn nun gewählt werden? Wir haben ein Legal-Tech-Tool entwickelt, das nach wenigen Klicks standortbezogen Antworten liefert.

Die meisten Unternehmen haben mehrere Standorte in Deutschland. Die maßgeblichen Leitungsfunktionen werden jedoch häufig zentral vom Unternehmenssitz gesteuert. Die Frage, die dann unweigerlich aufkommt: Kann wirklich an jedem Standort ein Betriebsrat gewählt werden?

Eine solche Mitbestimmungszersplitterung kann der unternehmerischen Effizienz entgegenstehen, weil mitbestimmte Sachverhalte jedenfalls bei originärer lokaler Zuständigkeit mit allen Standortbetriebsräten verhandelt werden müssten – und das trotz identischer Sachverhalte. Es lohnt sich deshalb, zu überprüfen, ob die rechtlichen Voraussetzungen zur Betriebsratsbildung an den jeweiligen Standorten vorliegen.

KLIEMT.Standort-Check: Darf ein Betriebsrat gewählt werden?

Mit unserem neu entwickelten Standort-Check haben Sie die Möglichkeit, eine solche unverbindliche Prüfung vorzunehmen. Sie können checken, ob eine fragliche Organisationseinheit an einem bestimmten Unternehmensstandort in Deutschland betriebsratsfähig ist (insbesondere als Betrieb, qualifizierter Betriebsteil, Gemeinschaftsbetrieb). Wir unterstützen Sie bei der Auswertung des Prüfungsergebnisses und etwaigen zu ergreifenden Maßnahmen gern!

Mit den Ergebnissen können Sie insbesondere erste Vorbereitungen treffen für:

  • Gespräche mit dem (designierten) Wahlvorstand
  • Einstweiligen Rechtsschutz bei Betriebsratswahlen
  • Wahlanfechtungen
  • Begleitung der Betriebsratswahl in der Belegschaft

Wann sollten Sie den Standort-Check durchführen?

Die nächsten regelmäßigen Betriebsratswahlen finden bereits im Frühjahr 2022 im Zeitraum vom 1. März bis 31. Mai 2022 statt. Da die Verkennung der (Nicht-)Betriebsratsfähigkeit von Standorten zur Anfechtbarkeit der Betriebsratswahl führen kann, sorgen Sie präventiv vor. Das spart langwierige Auseinandersetzungen mit dem neu gewählten Betriebsrat, unterlegenen Wahlbewerberinnen und -bewerbern, Kosten und ggf. ein Gerichtsverfahren im Nachgang zur (fehlerhaften) Wahl.

Aber auch nach den Betriebsratswahlen, im laufenden Tagesgeschäft oder bei (geplanten) Organisationsveränderungen macht der Standort-Check Sinn. Denn mit den Ergebnissen können Sie insbesondere erste Vorbereitungen treffen für:

  • Verfahren gemäß § 18 Abs. 2 BetrVG
  • Anfechtungsverfahren
  • Verhandlungen zu Vereinbarungen gemäß § 3 BetrVG

Probieren Sie den Standort-Check noch heute kostenlos und unverbindlich aus! Wenden Sie bei Fragen rund um den Standort-Check oder sonstiger Anliegen im Rahmen der Betriebsratswahl gern auch an unsere Fokusgruppe zur Betriebsratswahl 2022 unter: betriebsratswahl@kliemt.de. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Friederike Welskop


Rechtsanwältin
Associate
Friederike Welskop berät und vertritt nationale und internationale Unternehmen in sämtlichen Bereichen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. Neben Restrukturierungsprojekten berät sie ihre Mandanten zudem in Kündigungsrechtsstreitigkeiten, im Bereich des Betriebsverfassungsrechts sowie in der Vertragsgestaltung.
Verwandte Beiträge
Digitalisierung in Unternehmen Neueste Beiträge

Tipps für die Einführung komplexer IT-Systeme - Teil 3: IT-Security Systeme

Werden IT-Systeme dank Cloud, SaaS und KI ganz allgemein immer schwieriger verhandelbar (siehe Beitrag zu Workday), dürfte die „Krönung“ die Verhandlung mit Betriebsräten über die Einführung einer neuen IT-Sicherheitslandschaft sein. Dies zum einen aufgrund der detaillierten Überwachung der Endgeräte, aber auch wegen der technischen Besonderheiten und vor allem der extrem sensiblen Informationen, die hierfür ausgetauscht werden müssen. Tipps zur Handhabung des Mitbestimmungsprozesses gibt dieser Blogbeitrag….
ESG Neueste Beiträge

Nachhaltigkeit mit dem Betriebsrat umsetzen (Video)

In den Maßnahmen im Bereich ESG (Environmental Social Governance) stecken durchaus Beteiligungsrechte des Betriebsrats. Damit HR und Betriebsrat zum Treiber und nicht zum Bremser bei den für das Unternehmen imageträchtigen Nachhaltigkeitsthemen werden, sollte der Beteiligungsprozess von vornherein effizient aufgestellt werden. Dies kann mit einem ESG Cooperation Agreement gelingen. Was das ist, erklärt Dr. Jan Heuer in diesem Video.  
ESG Neueste Beiträge

Nachhaltig handeln: „Grüne“ Verhaltensrichtlinien und betriebliche Mitbestimmung

Neben den unternehmerischen Leitentscheidungen lässt sich nachhaltiges Verhalten der Mitarbeitenden auch durch die Einführung von Umwelt(ethik)richtlinien anregen. Unternehmen nutzen dieses Mittel, um Mitarbeitende über Umweltthemen zu informieren und sie für „richtige“ Verhaltensweisen zu sensibilisieren. Ob und wie der Betriebsrat im Vorfeld zu beteiligen ist, klärt dieser Beitrag. Grüne Verhaltensrichtlinien und die Mitbestimmung nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG Bereits in unseren Blog-Beiträgen vom…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert