open search
close
Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

„Komm und hol‘s dir“ – Der vermeidbare Streit um die Dienstwagenrückführung

Print Friendly, PDF & Email

Dienstwagen erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit und spielen für viele Arbeitnehmer aufgrund der regelmäßig vereinbarten Privatnutzungsmöglichkeit eine wichtige Rolle. Doch was, wenn sich der in Flensburg tätige Arbeitnehmer mit dem in München ansässigen Arbeitgeber überwirft und im Zuge der Beendigung des Arbeitsverhältnisses die Rückgabe des Fahrzeugs im Raum steht? Anders als noch bei der vorfreudigen Abholung des neuen Gefährts wird sich der Arbeitnehmer oftmals nicht um die mühselige Rückführung reißen. Wem letztlich ein Tag auf von Baustellen gesäumten Autobahnen bevorsteht, hängt von den Umständen des Einzelfalles ab.

Ausgangspunkt: Vertragliche Abreden

Im Ausgangspunkt folgt der Erfüllungsort für die Rückgabe des Dienstwagens (wie auch sonstiger Arbeitsmittel) aus den vertraglichen Bestimmungen. Bloß misslich, wenn die Arbeitsvertragsparteien eine solche Regelung – im Vertrauen auf eine dauerhaft vertrauensvolle Zusammenarbeit – nicht im Arbeitsvertrag bzw. dem separat geschlossenen Dienstwagenüberlassungsvertrag getroffen haben.

Gesetzliche Regelung

In Ermangelung einer vertraglichen Regelung richtet sich der Leistungsort nach der gesetzlichen Bestimmung des § 269 BGB. Dessen erster Absatz besagt:

Ist ein Ort für die Leistung weder bestimmt noch aus den Umständen, insbesondere aus der Natur des Schuldverhältnisses,zu entnehmen, so hat die Leistung an dem Ort zu erfolgen, an welchem der Schuldner zur Zeit der Entstehung des Schuldverhältnisses seinen Wohnsitz hatte.

Hinsichtlich der Rückgabe von Arbeitsmaterialien und des Dienstwagens handelt es sich um vertragliche Nebenpflichten des Arbeitnehmers. Nebenpflichten sind wiederum regelmäßig am Ort der Hauptverpflichtung zu erfüllen. Im Arbeitsverhältnis wird aufgrund der „Natur des Schuldverhältnisses“ angenommen, dass es einen einheitlichen Leistungsort für alle Pflichten gibt. Wo dieser liegt, hängt insbesondere vom örtlichen Schwerpunkt der Verrichtung der Arbeitsleistung ab.

Bringschuld vs. Holschuld

Hierin liegt eine entscheidende Weichenstellung: Hat der Arbeitnehmer seine Arbeitspflichten regelmäßig in den Räumlichkeiten des Arbeitgebers zu erbringen (und hat er den Dienstwagen zudem bestenfalls noch auf dem Gelände des Arbeitgebers in Empfang genommen), so dürfte auch die Rückgabepflicht an der Arbeitsstätte zu erfüllen sein und daher eine „Bringschuld“ des Arbeitnehmers bestehen.

Anders jedoch im Falle eines Außendienstmitarbeiters bzw. Vertreters. Solange diesem ein bestimmter, fest umrissener Bezirk zugewiesen ist, in dem er von einem Wohnsitz aus tätig wird, an den er immer wieder zurückkehrt und an dem er seine Arbeiten sowie den Schriftverkehr mit Kunden und Arbeitgeber erledigt, stellt der Wohnsitz des Arbeitnehmers den Erfüllungsort dar. In diesem Fall wird oftmals eine „Holschuld“ bestehen, der Arbeitnehmer erfüllt seine Pflichten daher bereits mit dem Angebot an den Arbeitgeber, den Dienstwagen bei ihm abholen zu lassen.

Einen Grenzfall dürfte die Konstellation darstellen, in welcher der Arbeitnehmer im Sinne einer „weisungsgebundenen Entsendung“ für einen bestimmten Betrieb eingestellt und von diesem aus immer wieder an verschiedene auswärtige Orte zur Ausführung von Arbeiten entsandt wird.
Auch der Fall, dass Arbeitnehmer ihre Arbeitsleistung zunehmend dauerhaft ins Home-Office verlagern, kann nach den vorbenannten Grundsätzen zukünftig zur Streitfrage werden.

Praxistipp

Um sich die Diskussion um den Erfüllungsort zu ersparen und nicht selten kostenintensive Rücktransporte des Dienstwagens zu vermeiden, sollte im Dienstwagenüberlassungsvertrag bereits ausdrücklich festgehalten werden, an welchem Ort der Dienstwagen zurückzugeben ist. Sollte dies versäumt worden sein, besteht im Rahmen eines Aufhebungsvertrages und zuletzt eines gerichtlichen Vergleichs die erneute Möglichkeit, Ort und Zeit der Rückgabe zu vereinbaren.

 

Tobias Klaus

Rechtsanwalt

Associate
Tobias Klaus berät und vertritt nationale und internationale Unternehmen sowie Führungskräfte in allen Fragen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. Seine Schwerpunkte liegen dabei im Bereich des Betriebsverfassungs- und Tarifrechts, der Betreuung von Kündigungsschutzstreitigkeiten und Unternehmenstransaktionen sowie in der Erstellung und Gestaltung von Arbeits-, Änderungs-, Abwicklungs- und Aufhebungsverträgen.
Verwandte Beiträge
ESG Neueste Beiträge Vergütung

Nachhaltigkeit in Vergütungsmodellen: Auf ESG-Anforderungen reagieren

Wie setzt man erstmalig ein nachhaltiges Vergütungsmodell auf? Nachhaltigkeit muss mehr und mehr in die Unternehmensführung integriert werden – auch beim Thema Vergütung gibt es Umsetzungsspielräume. Wir fassen das Wichtigste zusammen. Um den steigenden Anforderungen an eine sozial verantwortungsvolle Unternehmensführung (Social Responsibility) gerecht zu werden und insbesondere für Kunden, Investoren und Beschäftigte in Zukunft attraktiv zu bleiben, werden sich Unternehmen fragen müssen, wie sie ihre…
Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge Vergütung

Pauschale Überstundenabgeltung – welche Rolle spielt die Höhe des Gehalts?

Ein aktuelles Urteil zeigt, dass Arbeitgeber weiterhin Vereinbarungen zur pauschalen Überstundenabgeltung treffen dürfen – und zwar grundsätzlich auch unabhängig von der Höhe der Jahresvergütung des Arbeitnehmers. Was Arbeitgeber bei der Gestaltung entsprechender Abgeltungsklauseln beachten sollten, zeigen wir in diesem Beitrag. Arbeitnehmer in Deutschland machen in Summe einige Überstunden: Im Pandemie-Jahr 2020 waren es rund 1,67 Milliarden Stunden (2019: 1,86 Milliarden). Von den 1,67 Milliarden Überstunden…
Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

Mindestlohn für alle – auch für Praktikanten?

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland der gesetzliche Mindestlohn. Auch Praktikanten fallen grundsätzlich unter den Geltungsbereich des Mindestlohngesetzes. Doch es gibt Ausnahmen. Welche Praktika vom Mindestlohngesetz ausgenommen sind und welche Besonderheiten zu beachten sind, zeigt dieser Beitrag. Obwohl Praktikanten nicht unter den allgemeinen Arbeitnehmerbegriff fallen, haben sie nach § 22 Abs. 1 S. 2 Mindestlohngesetz (MiLoG) grundsätzlich Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn. Denn Praktikanten…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.