open search
close
Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge Vergütung

Wie ermittelt man die leistungsbezogene Vergütung bei teilweise freigestellten Betriebsratsmitgliedern?

Print Friendly, PDF & Email

Betriebsratsmitglieder sind im erforderlichen Umfang bei vollen Bezügen von ihrer Arbeitsleistung freizustellen. Hat das Betriebsratsmitglied aber Anspruch auf eine leistungsabhängige Vergütung, stellt das den Arbeitgeber regelmäßig vor ein Dilemma – Leistung und Freistellung, wie passt das zusammen?

Bekanntermaßen sind Betriebsratsmitglieder ohne Minderung des Entgelts im erforderlichen Umfang von ihrer Arbeitsleistung freizustellen. Die Frage ist, was das konkret bedeutet und wie sich der entsprechende Vergütungsanspruch des Betriebsratsmitglieds errechnen lässt: Während die Zahlung der Grundvergütung bei teilweise freigestellten Betriebsratsmitgliedern noch unproblematisch erscheint, werfen leistungsbezogene Vergütungsbestandteile regelmäßig Fragen auf. Wir zeigen, was bei der Berechnung von leistungsabhängiger Vergütung zu berücksichtigen ist.

Grundzüge der Vergütung von Betriebsratsmitgliedern

Nach § 37 Abs. 2 BetrVG sind Mitglieder des Betriebsrats von ihrer beruflichen Tätigkeit ohne Minderung des Arbeitsentgelts zu befreien, wenn und soweit es zur ordnungsgemäßen Durchführung ihrer Aufgaben erforderlich ist. Betriebsräte haben für die Zeit erforderlicher Betriebsratsarbeit demnach einen Anspruch auf das Arbeitsentgelt, das sie verdient hätten, wenn sie in vollem Umfang ihrer vertraglichen geschuldeten Arbeitsleistung nachgekommen wären.

Betriebsräte dürfen dabei aufgrund ihrer Amtsausübung weder begünstigt noch benachteiligt werden. Nach dem Lohnausfallprinzip ist vielmehr genau zu ermitteln, was das betroffene Betriebsratsmitglied verdient hätte, wenn es keine Betriebsratstätigkeit geleistet, sondern vollständig gearbeitet hätte. Die Gretchenfrage lautet daher immer: Was wäre wenn?

Probleme bei leistungsabhängigen Vergütungsbestandteilen

Viele Unternehmen gewähren ihren Arbeitnehmern neben einer zeitabhängigen Grundvergütung leistungsbezogene variable Vergütungsbestandteile in Form von Boni. Die Höhe der Boni hängt dabei von der Erreichung konkret definierter Leistungen in einem bestimmten Zeitraum ab (z.B. Umsatzprovision bei Vertrieblern). Während die leistungsunabhängige Grundvergütung auch für teilweise freigestellte Betriebsratsmitglieder in der vertraglich zugesicherten Höhe fällig wird, stellt die Berechnung der leistungsbezogenen Vergütung den Arbeitgeber regelmäßig vor Herausforderungen.

Das Betriebsratsmitglied erbringt während seiner Arbeitszeit nicht nur die vertraglich geschuldete Arbeitsleistung, sondern übernimmt auch Betriebsratsaufgaben. Bei leistungsabhängigen Vergütungsbestandteilen lässt sich ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Arbeitszeit und Leistung nicht feststellen. Die Höhe der entsprechenden Vergütung ist nicht von der geleisteten Arbeitszeit, sondern von den erbrachten Leistungen abhängig. Während der Freistellung kann das Betriebsratsmitglied aber nicht an der Erfüllung der für die leistungsabhängige Vergütung definierten Kriterien arbeiten.

Wird neben der Grundvergütung beispielsweise eine vom erzielten Umsatz abhängige Provision gezahlt, stellt sich die Frage, wie sich die Freistellungszeit für Betriebsratstätigkeiten auf die Provision auswirkt. Schließlich hatte das Betriebsratsmitglied während der Freistellung keine Möglichkeit Umsätze zu erzielen.

Heranzuziehende Indizien bei der Bewertung

In einer viel beachteten Entscheidung (7 AZR 123/13) hat das BAG  wesentliche Grundsätze zur Ermittlung der leistungsabhängigen Vergütung von teilweise freigestellten Betriebsratsmitgliedern aufgestellt. Das BAG hat klargestellt, dass die Berechnung nach dem Lohnausfallprinzip eine hypothetische Betrachtung erfordert: Es ist zu ermitteln, welche Leistungen das Betriebsratsmitglied ohne die Arbeitsbefreiung verdient hätte. Letztlich hängt die Bestimmung der hypothetischen Leistungserbringung bei voller Arbeitstätigkeit damit von Indizien ab.

Heranzuziehende Indizien können dabei sowohl die gezeigten Leistungen des Betriebsratsmitglieds in der verbleibenden Arbeitszeit, eine Vergleichsbetrachtung mit der Zielerreichung vor Übernahme des Betriebsratsamts als auch ein Vergleich der vor Übernahme des Amtes erzielten Leistungen des Betriebsratsmitglieds mit Durchschnittswerten vergleichbarer Arbeitnehmer sein.

Bei der Betrachtung ist dabei zunächst von der Bewertung der Leistung auszugehen, die das Betriebsratsmitglied neben seiner Arbeitsbefreiung tatsächlich erbracht hat und diese entsprechend auf die Ausfallzeiten der Betriebsratstätigkeit hochzurechnen. Sodann sollte hinterfragt werden, ob die Leistungen ohne die teilweise Freistellung insgesamt anders ausgefallen wären.

Nicht zulässig ist hingegen, für die Ermittlung der leistungsabhängigen Vergütung pauschal auf den durchschnittlichen Zielerreichungsgrad aller Arbeitnehmer oder der Arbeitnehmer in dem Bereich des Betriebsratsmitglieds abzustellen. Dem Betriebsratsmitglied pauschal die leistungsabhängige Vergütung in vollem Umfang auszuzahlen, ist ebenfalls unzulässig und stellt sogar eine strafbare Betriebsratsbegünstigung dar.

Praxistipp

Es empfiehlt sich stets im Einzelfall zu prüfen, in welchem Umfang teilweise freigestellte Betriebsratsmitglieder einen Anspruch auf leistungsabhängige Vergütung haben. Dabei sollten Arbeitgeber das Spannungsfeld zwischen unzulässiger Betriebsratsbegünstigung sowie unzulässiger Benachteiligung von Betriebsratsmitgliedern im Blick haben. Auch bei geringen Summen ist davon abzuraten, den Leistungsbonus ohne genauere Prüfung in voller Höhe an das Betriebsratsmitglied auszuzahlen.

KLIEMT.Arbeitsrecht




Wir sind Deutsch­lands führende Spe­zi­al­kanz­lei für Arbeits­recht (bereits vier Mal vom JUVE-Handbuch als „Kanzlei des Jahres für Arbeitsrecht“ ausgezeichnet). Rund 90 erst­klas­sige Arbeits­rechts­exper­ten beraten Sie bundesweit von unseren Büros in Düs­sel­dorf, Berlin, Frankfurt, München und Hamburg aus. Kompetent, persönlich und mit Blick für das Wesent­li­che. Schnell und effektiv sind wir auch bei komplexen und grenz­über­schrei­ten­den Projekten: Als einziges deutsches Mitglied von Ius Laboris, der weltweiten Allianz der führenden Arbeitsrechtskanzleien bieten wir eine erstklassige globale Rechtsberatung in allen HR-relevanten Bereichen.
Verwandte Beiträge
Betriebsrat Neueste Beiträge

Vergütung freigestellter Betriebsratsmitglieder: Einmal Schichtzulage immer Schichtzulage?

Das Leben eines vollfreigestellten Betriebsratsmitgliedes klingt rosig: Freie Zeiteinteilung, sämtliche Arbeitnehmerschutzrechte plus Sonderkündigungsschutz und die Vergütung darf nicht gemindert werden, wird ohne Zutun des Betriebsratsmitgliedes sogar zukünftig regelmäßig erhöht. Ganz so rosig ist es aber nicht: Eine Vergütungsgarantie für einzelne Vergütungskomponenten gibt es nämlich nicht. In welchen Fällen eine Schichtzulage für ein vollfreigestelltes Betriebsratsmitglied gestrichen und es damit finanziell schlechter gestellt werden darf als vor…
Neueste Beiträge

Fit für 2024 – Wichtige Änderungen für Arbeitgeber

Zum 1. Januar 2024 gab es wieder eine Reihe wichtiger Änderungen für Arbeitgeber. Wir geben einen Überblick über bereits in Kraft getretene Neuerungen und geben auch einen Ausblick auf anstehende und geplante Gesetzesänderungen in 2024. Gesetzesänderungen – Was steht fest? 1. Erhöhung des Mindestlohns, der Mindestausbildungsvergütung (MAV) sowie der Geringfügigkeitsgrenze für Minijobs Der gesetzliche Mindestlohn beträgt seit dem 1. Januar 2024 nicht mehr EUR 12,00,…
Compliance Datenschutz Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge Restrukturierung Top-Management Vergütung

Top 6 des Jahres 2023 aus arbeitsrechtlicher Sicht

Das Jahr 2023 ist nun beinahe wieder vorbei. Zur Anheizung der weihnachtlichen Vorfreude lesen Sie hier unseren Jahresrückblick auf eine kleine Auswahl an besonders beachtenswerten und für das Arbeitsrecht relevanten Urteilen – u.a. zu den Themen Equal Pay, Beweisverwertungsverbote, Geschäftsführerhaftung, Outsourcing und Strafrecht. Wie in jedem Jahr gab es auch in 2023 wieder einige Gerichtsentscheidungen, die in einem arbeitsrechtlichen Jahresrückblick nicht fehlen dürfen. Unsere diesjährigen…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert