open search
close betriebswahl 2022
Arbeitnehmerüberlassung

Konzernleihe – Notausgang oder Sackgasse?

Die Gestaltungsspielräume für Arbeitgeber im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung sind seit Inkrafttreten der umfangreichen Änderungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes („AÜG“) zum 01.04.2017 deutlich geschrumpft. In Konzernen bietet sich daher ein auf den ersten Blick einfacher Ausweg an: die Arbeitnehmerüberlassung zwischen Konzernunternehmen im Sinne von § 1 Abs. 3 Nr. 2 AÜG. Doch ist dieser Weg in allen Wirtschaftszweigen möglich? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein und ist dieses Konzernprivileg überhaupt europarechtskonform?

Diese Fragen stellen sich vor allem deshalb, weil die Neuregelungen im AÜG die Höchstüberlassungsdauer gemäß § 1 Abs. 1b Satz 1 AÜG auf 18 Monate begrenzen, was eine deutliche Verschärfung gegenüber dem vorher enthaltenen Tatbestandsmerkmal „vorübergehend“ bedeutet. Die neu eingeführten Transparenzpflichten verhindern darüber hinaus den Abschluss von Werkverträgen mit „Vorratserlaubnis“, so dass Vertragsgestaltungen, die vorsehen, dass bei unzutreffender rechtlicher Einordnung eines Werkvertrages hilfsweise eine Arbeitnehmerüberlassung vereinbart sein soll, unzulässig sind. Schließlich ist der Gleichstellungsgrundsatz einschließlich des „Equal Pay“-Prinzips weiter verschärft worden.


Konzernleihe – was ist das?

Arbeitnehmerüberlassung im Konzern liegt vor, wenn ein Unternehmen einem anderen einen Arbeitnehmer überlässt und diese Unternehmen Konzernunternehmen im Sinne des § 18 AktG sind. Das ist der Fall, wenn mehrere Unternehmen unter einer einheitlichen Leitung zusammengefasst sind. Davon ist auszugehen, wenn diese Unternehmen planmäßig und auf gewisse Dauer angelegt „aus einer Hand“ in wesentlichen Bereichen der Geschäftsführung beeinflusst werden, das Konzernprivileg kann daher sowohl bei einem sogenannten Unterordnungs- als auch bei einem Gleichordnungskonzern Anwendung finden (BAG, Urteil vom 20.01.2016 – 7 AZR 535/13).

Dieses Konzernprivileg kommt dabei aber nicht nur Aktiengesellschaften zugute, es kann vielmehr vollkommen unabhängig von der Rechtsform des Unternehmens vorliegen.

Welche Branchen sind ausgenommen?

Auch wenn nach dem Willen des Gesetzgebers die konzerninterne Arbeitnehmerüberlassung privilegiert sein soll, so ist die Arbeitnehmerüberlassung im Baugewerbe auch im Konzern grundsätzlich unzulässig, weil § 1 Abs. 3 AÜG ausdrücklich bestimmt, dass das in § 1b Satz 1 AÜG normierte Verbot der Arbeitnehmerüberlassung im Baugewerbe anwendbar bleibt.

Sind Personalführungsgesellschaften zulässig?

§ 1 Abs. 3 Nr. 2 AÜG bestimmt ausdrücklich, dass die Konzernleihe dann nicht privilegiert ist, wenn der zu überlassende Arbeitnehmer zum Zweck der Überlassung eingestellt und beschäftigt wird. Auf diese Art wird verhindert, dass Arbeitgeber reine Personalführungsgesellschaften gründen und auf diese Weise die Erlaubnispflicht und damit insbesondere auch den Equal-Pay-Grundsatz umgehen. Zweck des Konzernprivilegs ist es, das AÜG dann nicht anzuwenden, wenn bei einem konzerninternen Austausch der Arbeitnehmer deren sozialer Schutz nicht gefährdet ist und die Anwendung in solchen Fällen eine „bürokratische Förmlichkeit“ wäre, die den konzernweiten Einsatz unnötig erschwerte (BT-Drucks. 10/3206, S. 33). Das aber wäre nicht der Fall, wenn Konzerngesellschaften eben mit dem Ziel gegründet werden, dort Arbeitnehmer mit niedrigerem Gehaltsniveau einzustellen und nur aus Gründen der Kostenersparnis anderen Konzernunternehmen zu überlassen.

Wie sieht es mit der Richtlinienkonformität aus?

Konzernunternehmen, die die Voraussetzungen für eine konzerninterne Arbeitnehmerüberlassung erfüllen, sollten trotzdem vorsichtig sein: Im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung gilt die Leiharbeitsrichtlinie 2008/104/EG vom 05.12.2008, die nur in eng begrenzten Fällen Ausnahmen von ihrem Anwendungsbereich macht. Gemäß Art. 1 Abs. 3 der Richtlinie können die Mitgliedsstaaten nach Anhörung der Sozialpartner vorsehen, dass die Richtlinie nicht für bestimmte, geförderte Arbeits- oder Beschäftigungsverhältnisse gilt. Da die Richtlinie weitere Ausnahmen nicht vorsieht, nimmt die herrschende Meinung an, dass die im deutschen AÜG vorgesehene Ausnahme im Falle der Konzernleihe europarechtswidrig ist (LAG Thüringen, Urteil vom 12.04.2016 – 1 Sa 284/15; Boemke/Lembke, AÜG, § 1 Rn. 195 ff.).

Und was bedeutet das in der Praxis?

Das Konzernprivileg führt in eine Sackgasse, wenn Arbeitgeber dieses als „Allheilmittel“ ansehen und Personalkosten künftig über reine Personalführungsgesellschaften steuern wollen. Es kann sich auch dann als Sackgasse herausstellen, wenn die Europarechtswidrigkeit des Konzernprivilegs festgestellt werden sollte. Kurzfristig ist allerdings nicht zu erwarten, dass eine Entscheidung des EuGH ergehen wird, aufgrund derer die Rechtswidrigkeit des Konzernprivilegs festgestellt werden wird. Mittelfristig sollten sich Konzernunternehmen auch dahin aufstellen, sich stets an die strengen Voraussetzungen des AÜG hinsichtlich Erlaubnispflicht, Überlassungshöchstdauer, Transparenzpflichten und Equal Pay zu halten, vgl. hierzu auch unsere Checkliste AÜG von Jan L. Teusch auf diesem Blog.

Verwandte Beiträge
Arbeitnehmerüberlassung

Auf die richtige Gestaltung kommt es an – Arbeitnehmerüberlassung oder Beschäftigung im Gemeinschaftsbetrieb?

Der Wettbewerb erfordert allerorten Flexibilität, so auch beim Personaleinsatz. Insbesondere da, wo Wissenstransfer und Joint Ventures zum täglichen Geschäft gehören, müssen Unternehmen in der Lage sein, kurzfristig auf geänderte Rahmenbedingungen zu reagieren und sich strukturell neu aufzustellen. Gleich ob auf Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge oder Befristungen zurückgegriffen wird, mit jedem Beschäftigungsmodell gehen Risiken einher, die jedoch strukturell beherrscht werden können, wie die aktuelle Entscheidung des LAG Mecklenburg-Vorpommern…
Arbeitnehmerüberlassung

Statuswechsel durch „Selbstausleihe“? – Wenn der Geschäftsführer mit anpackt

Externe Arbeitskräfte werden in fast jedem Unternehmen und in allen Branchen benötigt. Es haben sich die verschiedensten Modelle etabliert, um vorübergehenden Mehrarbeitsbedarf ohne die kostenträchtige Einstellung eigener Arbeitskräfte zu decken, z.B. durch Einsatz freier Mitarbeiter oder Auftragsvergabe an Werk- und Dienstunternehmer. Eine häufig anzutreffende Konstellation ist die Zwischenschaltung einer „Ein-Mann-GmbH“. Oftmals werden auch Leiharbeitsfirmen bemüht. Werden dabei aber die Maßgaben von Gesetz und Rechtsprechung nicht…
Arbeitnehmerüberlassung Vergütung

„Equal Pay“ nach dem AÜG – Gleicher Lohn, unklarer Vergleichsmaßstab?

Die seit 1. April 2017 geltenden Änderungen des AÜG haben den nunmehr als „Gleichstellungsgrundsatz“ definierten Grundsatz des equal pay an sich unangetastet gelassen; er ist nunmehr in § 8 AÜG zusammengefasst. Der Verleiher ist nach wie vor verpflichtet, dem Leiharbeitnehmer die im Betrieb des Entleihers für einen vergleichbaren Arbeitnehmer geltenden wesentlichen Arbeitsbedingungen einschließlich Arbeitsentgelt zu gewähren. Und wie bisher sind Maßstab die Arbeitsbedingungen vergleichbarer Stammmitarbeiter…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.