open search
close
Neueste Beiträge Whistleblowing & Investigations

Internal Investigation: Beweisverwertungsverbote im Blick behalten!

Print Friendly, PDF & Email

Kommt es in Unternehmen zu Fehlverhalten oder gar betriebsbezogenen Straftaten, muss auch aufgrund der strengen Zweiwochenfrist zur außerordentlichen Kündigung in kürzester Zeit eine interne Untersuchung organsiert werden. Dabei sind Beweisverwertungsverbote unbedingt im Blick zu behalten, denn es droht eine Unverwertbarkeit der Ergebnisse der internen Untersuchung im individuellen Kündigungsschutzprozess.

Vor Gericht gilt der Grundsatz der freien Beweiswürdigung, wonach der gesamte Inhalt der Parteivorträge sowie die Ergebnisse der Beweisaufnahmen nach freier Überzeugung der Richter zu erfolgen hat. Im arbeitsgerichtlichen Verfahren gibt es keine ausdrücklichen Verbote zur Verwertung rechtswidrig erlangter Beweismittel. Deshalb stellt sich die Frage, wann im Rahmen von internen Untersuchungen gewonnene Beweismittel (Dokumente, E-Mails, Aussagen oder Geständnisse) gegen den betroffenen Arbeitnehmer vor Gericht verwendet werden können.

Beweiserhebungs- gleich Beweisverwertungsverbote?

Wichtig ist, dass ein Beweismittel nicht deshalb schon prozessual unverwertbar ist, weil es in rechtswidriger Weise erhoben wurde. Denn allein aus einem Beweiserhebungsverbot folgt nicht automatisch ein Beweisverwertungsverbot. Erforderlich hierfür ist vielmehr, dass die durch die Beweiserhebung verletzte Vorschrift oder das verletzte Recht gerade den Schutz vor einer Informationsgewinnung bezweckt. Dies betrifft vor allem die grundgesetzlich geschützten Rechte des betroffenen Arbeitnehmers – das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, das Persönlichkeitsrecht, das Recht am eigenen Bild – daneben aber auch Schutzvorschriften des deutschen und europäischen Datenschutzrechts.

Ob aus einem Beweiserhebungsverbot auch ein Beweisverwertungsverbot folgt, ist in jedem Einzelfall eine Gesamtabwägung einerseits zwischen dem Interesse des Arbeitgebers an der Beweiserhebung und andererseits den geschützten und durch die Beweiserhebung bereit verletzten Interessen des Arbeitnehmers.

Das Datenschutzrecht ist dabei übrigens keine absolute Grenze, dessen Verletzung stets zu einer Unverwertbarkeit führt, sondern lediglich einfachgesetzliche Ausprägung der Persönlichkeitsrechte. Auch bei einem Verstoß gegen Datenschutzrechte ist also eine Abwägung unter Zugrundelegung des Schutzzwecks der Vorschrift vorzunehmen. So soll beispielsweise eine Löschfrist nicht vor einer Verwertung der Daten zum Beweis einer betriebsbezogenen Straftat oder arbeitsvertraglichen Pflichtverletzung schützen.

Maßnahmen der unternehmensinternen Untersuchung

In der arbeitsrechtlichen Rechtsprechung und Literatur werden Beweisverwertungsverbote regelmäßig anhand der klassischen Beispiele wie Spinddurchsuchungen oder verdeckter Videoüberwachung diskutiert. In internen Compliance Untersuchungen spielen jedoch im Wesentlichen die Sichtung und (automatisierte) Auswertung von analogen bzw. digitalen Dokumenten (Document-Review) und der Emailkorrespondenz (E-Mail-Screening) sowie Mitarbeiterinterviews eine Rolle.

Der Arbeitgeber hat im Rahmen einer Document-Review – auch unter Verwendung spezieller Software zur Sichtung und Auswertung entsprechender elektronischer Dokumente und Verwendung von Schlüsselworten – ein uneingeschränktes Recht zur Einsichtnahme in „dienstliche“ Dokumente. Dies gilt jedoch nicht für private Dateien. Besondere praktische Relevanz erlangt in diesem Zusammenhang auch das E-Mail-Screening – die Sichtung und Auswertung des E-Mail-Verkehrs eines Arbeitnehmers. Während dies im engen Rahmen der datenschutzrechtlichen Vorgaben zulässig ist, ist eine systematische und lückenlose Kontrolle (sog. Totalkontrolle) ein unverhältnismäßiger Eingriff in das Persönlichkeitsrecht, welcher regelmäßig nicht durch Arbeitgeberinteressen gerechtfertigt werden kann. Vorsicht ist bei einer geduldeten oder erlaubten Privatnutzung des E-Mail Accounts geboten. Zwar wird die Ansicht, dass dann der Arbeitgeber als Dienstanbieter aufgrund des Fernmeldegeheimnisses gar kein Einsichtsrecht hat, nach und nach durch eine mildere Ansicht der LAGs abgelöst, nach der das Fernmeldegeheimnis im Arbeitsverhältnis nicht anwendbar ist. Dennoch sollte privates von dienstlichen separiert werden bzw. nur so weit wie zur Separierung nötig private Kommunikation gesichtet werden.

Bislang nicht abschließend bewertet ist wie ein formell nicht ordnungsgemäßes Interview zu verwerten ist. Während der Arbeitnehmer nach dem Weisungsrecht des Arbeitgebers (§106 GewO) dazu verpflichtet ist, an entsprechenden Gesprächen teilzunehmen und Aussagen zu tätigen, ist es bislang noch umstritten, ob sich der Arbeitnehmer selbstbelasten muss. Da jedoch der sogenannte Grundsatz der Selbstbelastungsfreiheit (nemo tenetur) nicht im Arbeitsrecht gilt, spricht mehr für eine Pflicht zur wahrheitsgemäßen Aussage, sofern es die arbeitsvertragliche Tätigkeit des Mitarbeiters betroffen ist. Konsequenterweise dürfte eine fehlende oder unzureichende Belehrung des Arbeitgebers über ein Schweigerecht kein Beweisverwertungsverbot nach sich ziehen. Hier gilt jedoch: Besser Vorsicht als Nachsicht. Jedenfalls werden Kosten und Mühen gespart, denn eine unterbliebene Belehrung wird im Kündigungsschutzprozess mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine erhebliche Rolle spielen. Nicht vergessen werden darf, dass die Protokollierung von Aussagen der Mitarbeiter selbst eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten darstellt über die in Textform und dokumentiert bereits vor dem Interview gem. Art. 13, 14 DS-GVO informiert werden sollte.

Beteilung des Betriebsrates

Zwar sollte vor der Durchführung einer internen Untersuchung auch die Beteiligungsrechte des Betriebsrats beachten werden (lesen Sie dazu mehr in dem Blogbeitrag von Dr. Maya Poth). Eine Verletzung dieser Rechte führt jedoch nach Ansicht des BAG nicht zu einem Beweisverwertungsverbot, da die entsprechenden Vorschriften die Sicherung von Mitbestimmungs- und Informationsrechten schützen sollen.

Fazit

Um zu verhindern, dass ein Beweismittel vor Gericht unverwertbar ist, lohnt es sich als Arbeitgeber, auch unabhängig von einer Untersuchung einen grund- und datenschutzrechtlichen Rahmen für die unternehmensinternen Untersuchungen zu schaffen. Zwar passt die Untersagung der Privatnutzung nicht unbedingt gut in die moderne agile Arbeitswelt, sie hilft jedoch im Fall der Fälle. Ist das Kind einmal in den Brunnen gefallen, heißt es schnell handeln und bei der Organisation der internen Untersuchung bereits von Anfang an die prozessuale Verwertbarkeit zu denken.

Tobias Lamß




Tobias Lamß berät und vertritt nationale und internationale Unternehmen sowie Führungskräfte in allen Fragen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. Seine Schwerpunkte liegen dabei im Bereich des Betriebsverfassungs- und Tarifrechts, der Betreuung von Kündigungsschutzstreitigkeiten und Unternehmenstransaktionen sowie in der Erstellung und Gestaltung von Arbeits-, Änderungs-, Abwicklungs- und Aufhebungsverträgen.
Verwandte Beiträge
Compliance Neueste Beiträge Whistleblowing & Investigations

Internal Investigations: Kostenersatz bei Compliance-Untersuchungen

Sofern gegen einen Arbeitnehmer der Verdacht besteht, gegen Compliance-Vorschriften verstoßen oder eine erhebliche Verfehlung begangen zu haben, sind vom Arbeitgeber entsprechende unternehmensinterne Untersuchungen einzuleiten. Diese sog. Internal Investigations gewinnen in der Praxis immer größere Bedeutung, sie haben jedoch auch ihren Preis. Da viele Unternehmen keine Erfahrungen mit solchen Situationen haben, werden häufig externe Spezialisten, wie etwa Detektive oder spezialisierte Anwaltskanzleien hinzugezogen, um die Verdachtsmomente umfassend…
Arbeitsrecht 4.0 Arbeitsrecht in der Pandemie Compliance Datenschutz Mobile Working Neueste Beiträge

Mobiles Arbeiten – Do's and Don'ts bei der Begründung und Beendigung

Agile Arbeitsstrukturen und die modernen Formen des Arbeitens „when-ever-and where-ever“ fordern ein hohes Maß an Flexibilität von Arbeitszeit und Arbeitsort. Der Gesetzgeber hat diese Themen bisher nur rudimentär aufgegriffen, weshalb der Praxis in vielen Bereichen ein weiter Gestaltungsrahmen bleibt. Da die Rechtsprechung insbesondere mit Blick auf den allgemeinen Arbeitnehmerschutz jedoch nicht müde wird, in für die Arbeitnehmer nachteilige Gestaltungen einzugreifen, bringen diese Gestaltungsformen auch Gestaltungsrisiken…
ESG Neueste Beiträge Vergütung

Nachhaltigkeit in Vergütungsmodellen: Auf ESG-Anforderungen reagieren

Wie setzt man erstmalig ein nachhaltiges Vergütungsmodell auf? Nachhaltigkeit muss mehr und mehr in die Unternehmensführung integriert werden – auch beim Thema Vergütung gibt es Umsetzungsspielräume. Wir fassen das Wichtigste zusammen. Um den steigenden Anforderungen an eine sozial verantwortungsvolle Unternehmensführung (Social Responsibility) gerecht zu werden und insbesondere für Kunden, Investoren und Beschäftigte in Zukunft attraktiv zu bleiben, werden sich Unternehmen fragen müssen, wie sie ihre…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert