open search
close
Arbeitsrecht 4.0 Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

Update zum Unfallversicherungsschutz im Homeoffice

Print Friendly, PDF & Email

Der lückenhafte Schutz in der Unfallversicherung gehört seit dem 18. Juni 2021 (voraussichtlich) der Vergangenheit an. Der Gesetzgeber reagierte mit dem Betriebsrätemodernisierungsgesetz auf die stets lauter werdende Forderung der Arbeitswelt nach einem besseren Unfallversicherungsschutz im Homeoffice.

Noch im September 2020 lautete das bittere Fazit, kein Unfallversicherungsschutz bei Tätigkeit im Homeoffice. Zwischenzeitlich wurde der Gesetzgeber tätig und erließ das Betriebsrätemodernisierungsgesetz. Mit diesem erfolgte u. a. eine „Homeoffice freundliche“ Anpassung des § 8 SGB VII.

Bisherige Rechtslage

Nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichtes erforderte der Unfallversicherungsschutz im Homeoffice bisher, dass der Unfall in einem sachlichen Zusammenhang mit dem Beschäftigungsverhältnis steht. Ein in der gesetzlichen Unfallversicherung geschützter Betriebsweg schied somit aus, wenn im Homeoffice ein Weg innerhalb des Wohngebäudes zurückgelegt wurde, um einer eigenwirtschaftlichen Tätigkeit nachzugehen. Weder der Gang in die Küche, noch zur Toilette waren daher versichert.

Zudem war es für das Zurücklegen eines versicherten Weges zur Kinderbetreuungsstätte entscheidend, dass die Orte des privaten Aufenthalts und der versicherten Tätigkeit, zwischen denen der Weg zurückgelegt wurde, räumlich auseinanderfallen. Wer sein Kind von zu Hause zur Kinderbetreuung brachte, um anschließend im Homeoffice zu arbeiten, war auf diesem Weg nicht versichert.

Änderung des § 8 SGB VII und neue Rechtslage:

Mit dem Betriebsrätemodernisierungsgesetz wurde § 8 Abs. 1 S. 3 SGB VII neu gefasst:

„Wird die versicherte Tätigkeit im Haushalt der Versicherten oder an einem anderen Ort ausgeübt, besteht Versicherungsschutz in gleichem Umfang wie bei Ausübung der Tätigkeit auf der Unternehmensstätte.“

Die Neuregelung zielt nunmehr auf einen Gleichlauf des Versicherungsschutzes bei Wegen am Ort der Arbeitsstätte und Wegen im Homeoffice bzw. während der mobilen Arbeit.

Zudem hat der Gesetzgeber explizit den Unfallversicherungsschutz auf den Weg zwischen dem Homeoffice und einer Kinderbetreuungsstätte ausgeweitet. Denn zu der versicherten Tätigkeit nach § 8 Abs. 2 Nr. 2a SGB VII zählt nunmehr auch:

„das Zurücklegen des unmittelbaren Weges nach und von dem Ort, an dem Kinder von Versicherten nach Nummer 2 Buchstabe a fremder Obhut anvertraut werden, wenn die versicherte Tätigkeit an dem Ort des gemeinsamen Haushalts ausgeübt wird,“

Fazit

Die Ausweitung des Unfallversicherungsschutzes im Homeoffice mit Inkrafttreten des Betriebsrätemodernisierungsgesetzes ist zu begrüßen. Zwar ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar, wie die Gerichte verschiedene Einzelfälle bewerten werden. Allerdings ist zu erwarten, dass die typischen Fälle – der Gang zum Holen von Getränken in der Küche oder der zur Toilette – versichert sein dürften.

Vorsicht ist allerdings mit Blick auf den Unfallversicherungsschutz auf dem Weg zwischen dem Ort der mobilen Arbeit und einer Kinderbetreuungsstätte geboten. § 8 Abs. 2 Nr. 2a SGB VII erwähnt ausschließlich die versicherte Tätigkeit an dem Ort des gemeinsamen Haushalts, weshalb der Unfallschutz im Falle der mobilen Arbeit nicht greifen dürfte. Insoweit erscheint die Ausweitung des Versicherungsschutzes leider nicht konsequent.

Franziska Wasem

Rechtsanwältin

Senior Associate
Franziska Wasem berät und vertritt nationale wie internationale Unternehmen in sämtlichen Bereichen des Individual- und Kollektivarbeitsrechts. Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt in der laufenden arbeitsrechtlichen Beratung von Unternehmen sowie in der Betreuung von Kündigungsschutzstreitigkeiten.
Verwandte Beiträge
Arbeitsrecht in der Pandemie Neueste Beiträge

3G am Arbeitsplatz: Was die Corona Neuregelungen für Arbeitgeber jetzt konkret bedeuten!

Der Bundesgesetzgeber hat zur Absicherung der Corona-Schutzmaßnahmen verschiedene Neuregelungen auf den Weg gebracht. Bund und Länder haben dies auf dem gestrigen Corona-Gipfel mit entsprechenden Beschlüssen flankiert. Wir haben für Sie die konkreten Auswirkungen in den folgenden FAQs zusammengetragen. Gilt jetzt die 3G-Regel in den Betrieben? Ja – für alle Betriebe sämtlicher Branchen in allen Bundesländern gilt 3G. Es ist zudem damit zu rechnen, dass aufgrund…
Arbeitsrecht in der Pandemie Neueste Beiträge

Die neuen Corona-Regeln aus arbeitsrechtlicher Sicht

Da nach geltender Rechtslage die epidemische Lage mit Wirkung zum 25. November 2021 enden wird, dies aber in einem völligen Missverhältnis zum Infektionsgeschehen steht, hat der Bundestag gestern Neuregelungen zum Infektionsschutzgesetz auf den Weg gebracht. Darüber hinaus haben sich Bund und Länder auf einem weiteren Corona-Gipfel auf verschärfende Maßnahmen verständigt. Die wesentlichen Regelungen fassen wir aus arbeitsrechtlicher Sicht im Folgenden zusammen. Die gesetzlichen Neuregelungen, für…
Home Office Individualarbeitsrecht

„Erste Tätigkeitsstätte“ Homeoffice – Auswirkungen auf die Dienstwagenbesteuerung?

In den vergangenen 18 Monaten hat sich das Homeoffice zunehmend zum Mittelpunkt vieler Arbeitsverhältnisse entwickelt. Doch welche Auswirkungen hat die Verlagerung der Arbeitsleistung in die heimischen vier Wände auf die Versteuerung des geldwerten Vorteils Dienstwagennutzung? Kann das Homeoffice die „erste Tätigkeitsstätte“ darstellen und somit eine zusätzliche Besteuerung der Dienstwagennutzung bei Fahrten in den Betrieb ausschließen? Die Grundsätze der Besteuerung privater Dienstwagennutzung sind oftmals bekannt: Wird…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.