open search
close
Arbeitsrecht in der Pandemie Neueste Beiträge

Mobiles Arbeiten aus dem EU-Ausland in Zeiten von „COVID-19″

Print Friendly, PDF & Email

Mobiles Arbeiten oder „remote working“ wird Schritt für Schritt zum neuen Normalzustand. Dabei kommt bei vielen Mitarbeitern in Zeiten von COVID-19 der Wunsch nach einer vorübergehenden Tätigkeit aus dem Ausland auf. Was zunächst einfach klingt, kann schnell zur Haftungsfalle für Arbeitgeber werden – insbesondere dann, wenn Mitarbeiter sich eigenmächtig entscheiden, aus dem Ausland zu arbeiten. Eine Bestandsaufnahme:

Kein Anspruch auf Mobiles Arbeiten aus dem Ausland

Ausgangspunkt der Überlegungen sollte sein, dass dem Mitarbeiter weder lang- noch kurzfristig ein Anspruch auf Mobiles Arbeiten aus dem Ausland zusteht. Sollten sich Arbeitgeber dennoch dafür entscheiden, eine vorübergehende Auslandtätigkeit zu gewähren – weil der Mitarbeiter bspw. näher bei seiner Familie sein möchte oder aus dem Ferienhaus heraus arbeiten möchte – sollten Art und Umfang näher geregelt werden, um mögliche (Rückabwicklungs-) Risiken auszuschließen. Die Inhalte der Vereinbarung hängen maßgeblich vom Einzelfall ab, die nachfolgenden Punkte sollten bedacht werden:

Steuerrecht, insb. zeitlicher Umfang

Bei der Feststellung, ob Arbeitslohn im Heimats- oder im Tätigkeitsstaat zu versteuern ist, kann für die Länder, mit denen Deutschland ein Doppelbesteuerungsabkommen (u.a. Spanien, Österreich, Schweiz) abgeschlossen hat, die 183-Tage-Grenze, die auch für die Mitarbeiterentsendung gilt, entsprechend herangezogen werden. Sollte die Tätigkeit im Ausland 183 Tage nicht überschreiten, findet in der Regel das Besteuerungsrecht des Wohnsitzstaat (=Deutschland) Anwendung. Innerhalb dieses Zeitraums können die Parteien den Umfang der Tätigkeit flexibel handhaben (Monate, Wochen, Tage).

Rückrufmöglichkeit

Für den Fall, dass der Mitarbeiter in den Betrieb zurückkehren muss, sollte diese Rückkehrmöglichkeit ausgestaltet werden. Dabei darf dem Mitarbeiter einerseits keine zu kurze Rückkehrpflicht auferlegt, dem Arbeitgeber anderseits aber auch nicht die Möglichkeit genommen werden, nicht auf dringende betriebliche Situationen reagieren zu können. Probleme innerhalb der praktischen Umsetzung können sich hier auch über eine angeordnete Quarantäne nach Rückreise aus dem Ausland ergeben.

Sozialversicherungsrecht

Grundsätzlich gilt, dass Mitarbeiter, die in einem Mitgliedstaat beschäftigt sind, auch den Rechtsvorschriften über die Sozialversicherung des Mitgliedsstaates (Deutschland) unterliegen. Sollte es sich um eine unwesentliche vorübergehende Tätigkeit im Ausland (weniger als 5 % der Arbeitszeit) wird es regelmäßig beim deutschen Sozialversicherungsrecht bleiben. Es empfiehlt sich aus Gründen der Rechtssicherheit aber unbedingt, eine vorherige Abstimmung mit dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen zu treffen und eine Ausnahmegenehmigung einzuholen. Zudem sollte an eine A1-Bescheinigung gedacht werden. Diese könnte – wie auch aufenthaltsrechtliche Erlaubnistatbestände (Arbeitserlaubnis) – zur Bedingung des Vertrages gemacht werden.

Achtung: Begründung Betriebsstätte

Durch vorübergehendes Mobiles Arbeiten aus dem Ausland sollten bisher keine Gefahr der Gründung einer Betriebsstätten im Ausland bestehen, da aufgrund der außergewöhnlichen Umstände weder eine gewisse Dauerhaftigkeit (> 6 Monate) noch eine faktische Verfügungsmacht gegeben ist. Arbeitgeber sollten dieses Risiko aufgrund der fortschreitenden Dauer der Pandemie dennoch im Hinterkopf behalten und sich zunächst über die teilweise sehr unterschiedlichen Regelungen und Auffassungen der einzelnen Staaten informieren, um dem Risiko der Doppelbesteuerung zu entgehen.

Weitere Überlegungen

Auch die nachfolgenden Punkte dürfen nicht in Vergessenheit geraten:

  • Einseitige Beendigungsmöglichkeit des Arbeitgebers
  • Arbeitszeit
  • Datenschutz
  • Arbeitsmittel
  • Unfallversicherung
  • Anwendbares Recht

Fazit

Die sorgfältige Überprüfung der jeweiligen – teilweise sehr unterschiedlichen – Bestimmungen der einzelnen Staaten ist ebenso sowie das Monitoring der Einhaltung der vereinbarten Regelungen wichtig, um mögliche Risiken im Bereich des vorübergehenden Mobilen Arbeitens in Zeiten von „COVID-19“ zu begrenzen, Mitarbeitern aber dennoch den Wunsch nach einer vorübergehenden Tätigkeit im EU-Ausland erfüllen zu können.

KLIEMT.Arbeitsrecht




Wir sind Deutsch­lands führende Spe­zi­al­kanz­lei für Arbeits­recht (bereits vier Mal vom JUVE-Handbuch als „Kanzlei des Jahres für Arbeitsrecht“ ausgezeichnet). Rund 70 erst­klas­sige Arbeits­rechts­exper­ten beraten Sie bundesweit von unseren Büros in Düs­sel­dorf, Berlin, Frankfurt, München und Hamburg aus. Kompetent, persönlich und mit Blick für das Wesent­li­che. Schnell und effektiv sind wir auch bei komplexen und grenz­über­schrei­ten­den Projekten: Als einziges deutsches Mitglied von Ius Laboris, der weltweiten Allianz der führenden Arbeitsrechtskanzleien bieten wir eine erstklassige globale Rechtsberatung in allen HR-relevanten Bereichen.
Verwandte Beiträge
Arbeitsrecht in der Pandemie Neueste Beiträge

Kurzarbeit – Nein, danke? Was Arbeitgeber bei Verweigerung beachten müssen

Kurzarbeit kann vom Arbeitgeber nicht allein auf Grundlage seines Direktionsrechts nach § 106 GewO angeordnet werden. Vielmehr bedarf die Einführung einer entsprechenden Vereinbarung, sei es durch eine Regelung im Arbeitsvertrag, im Tarifvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung. Verstößt eine Kündigung gegen das Maßregelungsverbot des § 612a BGB, wenn der Arbeitnehmer die Einführung von Kurzarbeit verweigert? Nein, so das Landesarbeitsgericht Nürnberg. Durch die Corona-Pandemie kam es in einer Vielzahl von…
Arbeitsrecht in der Pandemie Corona Neueste Beiträge

Geimpft, getestet oder gekündigt? Corona-Skepsis und das Arbeitsrecht (Video)

Die Arbeitsgerichte sehen sich zunehmend mit Kündigungsschutzprozessen wegen Verstößen gegen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus konfrontiert. Im Mai 2021 hatten wir über eine Kündigung aufgrund des Verstoßes gegen die „AHA“-Regel berichtet, über die das LAG Düsseldorf zu entscheiden hatte. Gefühlt zunehmende Corona-Skepsis und eingeführte Testpflichten erhöhen das Konfliktpotenzial am Arbeitsplatz weiter. Associate Tobias Klaus gibt deshalb ein kündigungsschutzrechtliches Update.
Mobile Working Neueste Beiträge

Mobile Working als Geschäftsidee: Risiken der Nutzung von „Employers of Record“

Homeoffice war gestern: Mit den digitalen Möglichkeiten und angesichts der andauernden Corona-Pandemie steigt auch die Beliebtheit von mobiler Arbeit, die remote aus dem Ausland durchgeführt wird. Diese birgt jedoch unter anderem nicht zu unterschätzende aufenthalts-, sozialversicherungs- und steuerrechtliche Risiken für Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie damit verbunden zusätzlich administrativen Aufwand (siehe hierzu unseren Blog). Sog. „Employers of Record“ (EOR) werben nun mit einem globalen Konzept, welches…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.