open search
close
Corona Home Office

Early Birds in der Krise: Frühzeitige Analyse des eigenen Corona-Krisenmanagements

Print Friendly, PDF & Email

Die Corona-bedingte Notstandssituation drängte viele Arbeitgeber zur kurzfristigen Flexibilisierung ihrer arbeitstechnischen Strukturen durch die Implementierung eines ad-hoc Krisenmanagements. Populärstes Beispiel einer solchen betrieblichen ad-hoc Maßnahme ist die Einführung unternehmensweiter „Home-Office“-Regelungen.

Eine wirkliche Wahl hinsichtlich des „ob“ der Einführung dieser Maßnahmen hatten viele Arbeitgeber angesichts der pandemiebedingten Ausnahmesituation dabei nicht. Aus den gleichen Gründen wurde auch das „wie“ – d.h. die konkrete Ausgestaltung des Krisenmanagements – vielerorts vornehmlich „pragmatisch“ angegangen.

Welche Chancen und Risiken sich hinter den im Einzelfall ergriffenen Maßnahmen verbergen können, ist vielen Arbeitgebern aufgrund der weiter andauernden Pandemielage bisweilen nicht präsent. Allerdings sind Arbeitgeber nicht zuletzt mit Blick auf eine geordnete Rückführung zum „Normalzustand“ gehalten, bereits jetzt initiativ die von ihnen ergriffenen Maßnahmen umfassend zu reflektieren, einem juristischen Stresstest zu unterziehen und soweit erforderlich anzupassen.

Umfassende Evaluierung der Maßnahmen

In einem ersten Schritt sollten, die arbeitgeberseitig implementierten ad-hoc Maßnahmen umfassend und ergebnisoffen evaluiert werden. Im Rahmen dieser Evaluierung sollte insbesondere auch „nochmals“ die grundsätzliche Frage nach dem „ob“, also einer dauerhaften, d.h. Corona-unabhängigen, Fortführung der Maßnahme aufgeworfen und geprüft werden. Dies vor dem Hintergrund, dass einzelne Maßnahmen ggf. bislang unerkanntes Synergiepotential bergen können. Sollte sich bspw. während des Lockdowns gezeigt haben, dass die durchgehende Anwesenheit einer bestimmten Mitarbeitergruppe nicht zwingend erforderlich ist, könnten mit entsprechenden „Home Office“-Regelungen Synergieeffekte im Hinblick auf optimierte Büroraumnutzungskonzepte erzielt werden.

Rechtlicher Stresstest der umgesetzten Maßnahmen

In einem zweiten Schritt sollten die einzelnen Maßnahmen einem juristischen Stresstest unterzogen werden. Dies gilt insbesondere für solche Maßnahmen, die in den „Normalbetrieb“ übertragen, d.h. auch „nach Corona“ fortgeführt werden sollen.

Gerade das im Volksmund einheitlich unter dem Begriff „Home Office“ zusammengefasste Regelungsgeflecht birgt „im Eifer der Gefechts“ oftmals übersehene Folgerisiken für den Arbeitgeber (Stichwort: Arbeitsschutz), die es zu identifizieren und auszuräumen gilt.

Weiterer Überprüfungs- und Nachjustierungsbedarf besteht erfahrungsgemäß bei schnell eingeführten betrieblichen Kommunikationsplattformen und Arbeitszeitregelungen, die insbesondere in datenschutz- und betriebsverfassungsrechtlicher Hinsicht überprüft und bei Bedarf harmonisiert werden sollten.

Auch wenn der erste Schritt im Rahmen des Krisenmanagements getan zu sein scheint, sind Arbeitgeber gut beraten, die von ihnen krisenbedingt angestoßenen Maßnahmen umfassend zu analysieren, etwaige Chancen und Risiken auszuwerten und einem rechtlichen Stresstest zu unterziehen. Die Early Birds unter den Arbeitgebern agieren dabei proaktiv, verschaffen sich frühzeitig Klarheit über etwaige (krisenneutrale) Folgerisiken ihres Krisenmanagements und nutzen potentielle Synergieeffekte im Rahmen einer geordneten Rückführung zum „Normalzustand“.

KLIEMT.Arbeitsrecht




Wir sind Deutsch­lands führende Spe­zi­al­kanz­lei für Arbeits­recht (bereits vier Mal vom JUVE-Handbuch als „Kanzlei des Jahres für Arbeitsrecht“ ausgezeichnet). Rund 70 erst­klas­sige Arbeits­rechts­exper­ten beraten Sie bundesweit von unseren Büros in Düs­sel­dorf, Berlin, Frankfurt, München und Hamburg aus. Kompetent, persönlich und mit Blick für das Wesent­li­che. Schnell und effektiv sind wir auch bei komplexen und grenz­über­schrei­ten­den Projekten: Als einziges deutsches Mitglied von Ius Laboris, der weltweiten Allianz der führenden Arbeitsrechtskanzleien bieten wir eine erstklassige globale Rechtsberatung in allen HR-relevanten Bereichen.
Verwandte Beiträge
Internationales Arbeitsrecht Neueste Beiträge

Making mental health a priority in the workplace

In Spain, both employers and public authorities are taking initiatives to improve workers’ mental health. In general, in Spain people have a positive perception of their state of health, both physically and psychologically. In 2020, 75.51% of the population aged 15 and over rated their state of health positively, and this positive perception among Spaniards has remained virtually unchanged over the last 33 years (see here)….
Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge Video

Vorlage gefälschter Impfausweise – ein außerordentlicher Kündigungsgrund? (Video)

Die Corona-Pandemie und die Frage ihrer Bekämpfung haben in den vergangenen Jahren auch im arbeitsrechtlichen Bereich Neuerungen und Probleme hervorgebracht. Insbesondere die Pandemiebekämpfungsmaßnahmen waren immer wieder Gegenstand von Diskussionen. Im Winter 2021 stand eine Maßnahme besonders im Fokus: Die 3G-Regel am Arbeitsplatz. Demnach durften Arbeitnehmer nur nach Vorlage eines entsprechenden 3G-Nachweises (geimpft, getestet oder genesen) die Arbeitsstätte betreten. Doch welche Folgen hat die Vorlage eines…
Arbeitsrecht in der Pandemie Neueste Beiträge

Urlaubsnachgewährung: Der Gesetzgeber kommt dem EuGH zuvor

Muss einem Arbeitnehmer, dem aufgrund einer Infektion mit dem Coronavirus behördlich Quarantäne angeordnet wurde, der Urlaub für diese Zeit nachgewährt werden? Mit dieser Frage mussten sich Arbeitsgerichte zuletzt vermehrt auseinandersetzen. Das BAG rief diesbezüglich kürzlich den EuGH an. Zwischenzeitlich hat jedoch der Gesetzgeber eingegriffen und die Frage durch Änderung des Infektionsschutzgesetzes selbst geregelt. Keine analoge Anwendung von § 9 BUrlG In der bisherigen Rechtsprechung wurde…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert