open search
close betriebswahl 2022

„Minimalfaktoren“ in Sozialplänen: Ist das BAG auf dem Weg zum „Sozialplan Null“?

Fast, könnte man meinen. Jedenfalls könne bei der Aufstellung eines Sozialplans die voraussichtliche Dauer der Arbeitslosigkeit mit der Höhe der jeweiligen Abfindung ins Verhältnis gesetzt werden. Solange demnach (noch) eine „spürbare Milderung“ der Nachteile der Arbeitnehmer erfolge, reichen auch „relativ kleine“ Abfindungsfaktoren für die Dotierung eines Sozialplans aus. So das BAG mit Urteil vom 7.5.2019 (Az. 1 ABR 54/17), mit welchem es (nach Alter gestaffelte) Abfindungsfaktoren von gerade einmal 0,15 bis 0,32 ausdrücklich billigte.

Worum ging es konkret?

Zwischen den Betriebsparteien bestand Streit über die Wirksamkeit eines Sozialplans, der durch Einigungsstellenspruch festgestellt wurde. Die darin enthaltene (Standard-)Abfindungsformel (Betriebszugehörigkeit × Bruttomonatsgehalt × Faktor) berechnete sich nach „relativ kleinen“ (altersgestaffelten) Abfindungsfaktoren von 0,15 bis 0,32. Auf Basis der durchschnittlichen Betriebszugehörigkeiten und Bruttomonatsgehälter ergaben sich für die betroffenen Arbeitnehmer folgende Werte:

Der Betriebsrat war der Ansicht, die Abfindungen seien zu gering bemessen, so dass der Betriebsrat den Einigungsstellenspruch u.a. wegen Unterdotierung angefochten hat.

Wie entschied das BAG?

Das BAG hat den Einigungsstellenspruch insgesamt für wirksam gehalten. Insbesondere, so das BAG, liege keine Unterdotierung vor, da die Untergrenze des § 112 Abs. 1 Satz 2 BetrVG jedenfalls „noch nicht“ verletzt sei.

Als Untergrenze müssten mindestens Leistungen vorgesehen werden, die noch als „spürbare Milderung“ der wirtschaftlichen Nachteile angesehen werden können. Dabei komme es auf eine Einzelfallbetrachtung an, bei der insbesondere die Nachteile des Arbeitnehmers berücksichtigt werden müssten. Der Einigungsstelle komme hierbei ein Beurteilungsspielraum zu.

Nach diesen Grundsätzen stellen die durchschnittlichen Abfindungsbeträge noch eine ausreichend spürbare Milderung der wirtschaftlichen Nachteile dar, die durch eine möglicherweise nicht gefundene Anschlussbeschäftigung nach dem ALG-Bezug entstehen könnten. Dabei stellte das BAG auf die voraussichtliche Dauer der Arbeitslosigkeit ab, die in der betreffenden Region und Branche für 55-Jährige nur zwischen 11,7 und 17,6 Monate und für die bis 45,99-Jährigen nur 7 bis 9 Monate betrug. Die Restrisiken der betroffenen Arbeitnehmer, keine Anschlussbeschäftigungen zu finden, seien mit den Abfindungen ausreichend abgedeckt.

Wie ist die Entscheidung zu bewerten?

Der Entscheidung ist zuzustimmen. Es war geradezu überfällig, dass sich das BAG in einer derartigen Deutlichkeit zur Zulässigkeit sog. „Minimalfaktoren“ positioniert.

Das BAG führt in der Entscheidung zunächst seine bisherige Rechtsprechung zur Überprüfbarkeit von Einigungsstellensprüchen fort. Richtigerweise führen nur Ermessensüberschreitungen zur Anfechtbarkeit. Erfreulich klar arbeitete das BAG weiter heraus, dass es beim Sozialplan um den Ausgleich bzw. die Milderung von Nachteilen geht. Die Wirtschaftskraft des Unternehmens spielt gerade keine Rolle, sondern dieser kommt lediglich eine „Korrekturfunktion“ zu. Damit können dem Grundsatz nach selbst „Minimalfaktoren“ ausreichen, sofern bei einem Vergleich der absoluten Abfindungshöhe und der voraussichtlichen Dauer der Arbeitslosigkeit eine (noch) „spürbare Milderung“ der Nachteile erfolgt.

Welche Bedeutung hat die Entscheidung für die Praxis?

Nach der Entscheidung ist es für Arbeitgeber mehr denn je Pflicht, mit konkreten Arbeitsmarktdaten in die Sozialplanverhandlungen zu gehen. Unterstellt, die Arbeitsmarktdaten sind gut, gibt die neue BAG-Entscheidung den Arbeitgebern sodann entschieden Rückenwind, um überzogenen Abfindungsforderungen entgegenzutreten. Mehr als Rückenwind und gute Argumente allerdings auch nicht. Denn eine Garantie, dass die Einigungsstelle geringe Faktoren festsetzt, gibt es nicht. Das Sozialplanvolumen ist „nach oben“ schließlich nur auf den Betrag begrenzt, der für den vollen Ausgleich aller wirtschaftlichen Nachteile der Arbeitnehmer erforderlich ist.

9 beiträge

Henrik Lüthge




Henrik Lüthge berät im Individual- und Kollektivarbeitsrecht. Zu seinen Mandanten zählen in- und ausländische Unternehmen sowie Führungskräfte. Er berät insbesondere zu Veränderungsprozessen, wie beispielsweise Business-Transformationen, Change-Prozessen und sonstigen M&A-Aktivitäten, klassischen Restrukturierungen und Reorganisationen (jeweils auch in der Insolvenz). Daneben begleitet er Unternehmen im Tarif- und Betriebsverfassungsrecht (z.B. Abwehr von Arbeitskämpfen, Tarifwechsel, Haustarifverträge und betriebliche Vergütungsordnungen) sowie bei der Fremdpersonal-Compliance (Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Statusprüfung vor der DRV Bund).
Verwandte Beiträge
Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

Das tabellarische Arbeitszeugnis: Vergleichbar und transparent – laut BAG aber unzulässig

Darf ein Arbeitszeugnis auch wie ein Schulzeugnis geschrieben werden? Das BAG hatte darüber entschieden und die mangelnde Individualität eines Zeugnisses ohne Fließtext bemängelt. Doch genau diese Begründung mag verwundern. Die Erstellung eines Arbeitszeugnisses kann für den Arbeitgeber oftmals eine Herausforderung darstellen: Welche Formulierungen sind hinreichend transparent und entsprechen den gängigen Beurteilungen als „gut“ oder „befriedigend“? Wäre es da nicht einfacher, übersichtlicher und letztlich vergleichbarer, wenn…
Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge

Diskriminierungsrecht: Vorsicht bei Kinderzuschlägen in Sozialplänen und Freiwilligenprogrammen

Wenn ein Arbeitsplatz abgebaut werden muss, gibt es meist Zuschläge für diejenigen, die durch den Wegfall besonders betroffen sind. Das Kriterium „Lohnsteuerabszugsmerkmal Kinderfreibetrag“ ist nun kürzlich von einem Gericht als mittelbar diskriminierend gegenüber Frauen eingestuft worden. Was sich dadurch ändert, zeigt dieser Blogbeitrag. Häufig werden in Sozialplänen und Freiwilligenprogrammen zusätzlich zur Grundabfindung noch Zuschläge für Mitarbeiter vereinbart, die besonders durch den Wegfall des Arbeitsplatzes betroffen…
Betriebsrat Neueste Beiträge

BetrVG: Nicht jede Zuweisung einer anderen Tätigkeit ist eine mitbestimmungspflichtige Versetzung

Nicht selten reklamieren Betriebsräte, die Zuweisung einer anderen Tätigkeit bzw. eines anderen Arbeitsbereichs erfordere ihre Zustimmung. Die Reichweite des Mitbestimmungsrechts des Betriebsrats bei Versetzungen soll anhand einiger neuer Entscheidungen beleuchtet werden. Nach § 99 Abs. 1 Satz 1 BetrVG hat der Arbeitgeber in Unternehmen mit in der Regel mehr als 20 wahlberechtigen Arbeitnehmern den Betriebsrat u.a. vor jeder Versetzung zu unterrichten und seine Zustimmung zu…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.