open search
close
Teilzeit

Zum Umgang mit Teilzeitanträgen – Darauf sollten Arbeitgeber achten

Print Friendly, PDF & Email
Teilzeitantrag

Arbeitnehmer haben gemäß § 8 TzBfG grundsätzlich einen Anspruch auf Reduzierung Ihrer Arbeitszeit, wenn sie länger als sechs Monate beschäftigt sind und der Arbeitgeber mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt. Die Reduzierung muss mindestens drei Monate vor Beginn der begehrten Teilzeit beantragt werden. Der Arbeitgeber kann diesen Anspruch nur ablehnen, wenn er betriebliche Gründe entgegenhalten kann. Häufig passieren – vermeidbare – Fehler schon bevor die Ablehnung des Antrages dem Arbeitnehmer überhaupt mitgeteilt wird und Handlungs- und Argumentationsspielräume werden abgeschnitten. Arbeitgeber sollten daher einige Spielregeln im Umgang mit Teilzeitansprüchen beachten.

Den Antrag dokumentieren

Das Gesetz sieht für den Antrag auf Arbeitszeitreduzierung keine Formvorschriften vor. Anträge könne daher auch per E-Mail oder sogar mündlich, z.B. telefonisch gestellt werden. Vor allem in größeren Unternehmen können Anträge da schnell unbemerkt „durchrutschen“. Arbeitgeber sollten daher zunächst sorgfältig und am besten schriftlich dokumentieren:

Wann wurde der Antrag gestellt? Der Zeitpunkt des Zugangs bestimmt das Zeitfenster, innerhalb dem der Arbeitgeber handeln muss. Gleichzeitig kann es für die Beurteilung des Antrages relevant sei, z.B. ob der Antrag verspätet ist.

Beim wem wurde der Antrag abgegeben? Vor allem in größeren Unternehmen kann es Sinn machen einen empfangsberechtigten Mitarbeiter – der im Umgang mit Teilzeitbegehren geschult ist – ausdrücklich zu ermächtigen. Das Risiko „untergegangener“ Teilzeitanträge kann damit eingedämmt werden.

Mit welchem Inhalt wurde der Antrag gestellt? Der Inhalt des Antrages ist maßgeblich für das weitere Vorgehen des Arbeitgebers. Enthält der Antrag nicht alle erforderlichen Angaben zur begehrten Teilzeit, kann er unwirksam und damit rechtlich unbeachtlich sein. Darüber hinaus bestimmt sich nach dem Inhalt des Antrags, welche betrieblichen Gründe dem Antrag entgegengehalten werden können.

Fristen beachten

Das Gesetz sieht vor, der Arbeitgeber kann den Antrag nur bis spätestens einen Monat vor Beginn der gewünschten Teilzeit ablehnen. Versäumt der Arbeitgeber diese Frist, wird seine Zustimmung zur begehrten Arbeitszeitreduzierung fingiert. Die Reduzierung gilt als verbindlich vereinbart; auch, wenn ihr betriebliche Gründe entgegenstehen sollten.

Vor diesem Hintergrund ist die Ablehnungsfrist sorgfältig zu berechnen. Dies ist nicht immer ganz einfach. Insbesondere handelt es sich um eine rücklaufende Frist. Eine potentielle Fehlerquelle hierbei ist z.B., dass der letzte Tag, an dem die Arbeitszeitreduzierung noch abgelehnt werden kann, auch ein Samstag, Sonntag oder Feiertag sein kann. Eine Ablehnung erst am darauffolgenden Werktag wäre verspätet und würde die Zustimmungsfiktion auslösen.

Mit dem Arbeitnehmer an einen Tisch?

Das Gesetz bestimmt, Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen zunächst über die begehrte Arbeitszeitreduzierung verhandeln. Dies kann sinnvoll sein, wenn eine einvernehmliche Lösung möglich ist. Der Arbeitgeber ist nach überwiegender Ansicht aber nicht verpflichtet, mit dem Arbeitnehmer zu verhandeln. Insbesondere können Verhandlungen nicht eingeklagt werden. Vielmehr handelt es sich hier nur um eine Obliegenheit des Arbeitgebers.

Ist eine Verhandlung mit dem Arbeitnehmer taktisch nicht sinnvoll oder nicht gewünscht, kann daher auch auf Verhandlungen verzichtet werden. Dieses führt insbesondere nicht zur Fiktion der Zustimmung.

Doch auch dieser Schritt sollte nicht unüberlegt sein. Einwände, die im Rahmen von Verhandlungen mit dem Arbeitnehmer hätten ausgeräumt werden können, können nach Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts eine Ablehnung nicht mehr rechtfertigen. Welche Einwände konkret hierunter fallen, hat das Bundesarbeitsgericht aber bislang offen gelassen. Es ist daher zuvor sorgfältig abzuwägen, ob Verhandlungen ohne Konsequenzen ausgelassen werden können.

Eine klare Absage erteilen?

Das Teilzeitbegehren kann der Arbeitgeber unter bestimmten Voraussetzungen ablehnen. Arbeitgeber sollten klar zum Ausdruck bringen, welches konkrete Begehren abgelehnt wird. Die Gründe der Ablehnung muss der Arbeitgeber nach überwiegender Ansicht – anders als z.B. bei Teilzeitverlangen während der Elternzeit – dabei aber nicht angeben. Arbeitgeber haben somit die Möglichkeit den Teilzeitanspruch auch ohne entgegenstehende betriebliche Gründe zunächst zu blockieren.

Es kann jedoch Fälle geben, in denen eine vorbehaltslose Absage unerwünschte Folgen für den Arbeitgeber auslöst, z.B. wenn der Arbeitnehmer die Antragsfrist versäumt hat. Für diesen Fall wird sogar vertreten, der Teilzeitantrag sei unwirksam. Nach der Rechtsprechung verschiebt sich zumindest der Beginn der Teilzeit auf den nächst zulässigen Zeitpunkt. Eine vorbehaltslose Absage wäre laut Bundesarbeitsgericht jedoch als Einlassung in der Sache zu werten, mit der der Arbeitgeber auf die Einhaltung der Antragsfrist verzichtet. Im Ergebnis könnte der Arbeitgeber die versäumte Frist nicht mehr für sich nutzen.

Die Form wahren

Die Ablehnung muss nach den Regelungen des Teilzeit- und Befristungsgesetz schriftlich erfolgen. Das Bundesarbeitsgericht hat erst kürzlich entschieden, schriftlich heißt in diesem Fall strenge gesetzliche Schriftform (BAG v. 27.6.2017 – 9 AZR 368/16). Die schriftliche Ablehnungserklärung muss handschriftlich von einer vertretungsberechtigten Person unterschrieben und dem Arbeitnehmer im Original zugestellt werden. Nicht ausreichend ist eine Übermittlung per Fax, E-Mail oder gar die Übergabe einer Kopie oder eines Scans.

Eine nicht formgerechte Ablehnung kann die Ablehnungsfrist nicht wahren. Die nicht rechtzeitig und formgerecht zugestellte Ablehnung löst die Zustimmungsfiktion aus und kann nicht nachgeholt werden. So ist z.B. auch eine die Ablehnung verfristet, die früher als einen Monat vor Beginn der Teilzeit per E-Mail oder Fax und nach Fristablauf nochmal in Schriftform an den Arbeitnehmer geht. Insoweit sollte nicht nur der Eingang des Teilzeitantrages, sondern auch dessen Ablehnung sorgfältig durchgeführt und dokumentiert werden.

Fazit

Auch das Verfahren bis zur Ablehnung des Teilzeitantrages birgt Fallstricke, aber auch Handlungsspielräume für Arbeitgeber. Um diese auch tatsächlich nutzen zu können, sollten Arbeitgeber umsichtig vorgehen. Eine sorgfältige Prüfung der gesamten Situation ist unerlässlich.

Einen Kurzleitfaden zur Elternteilzeit finden Sie im Beitrag von Stephanie Koch. Weitere Informationen zum Thema Rückkehr zur Vollzeit lesen Sie im Beitrag von Martin Vollmann.

KLIEMT.Arbeitsrecht




Wir sind Deutsch­lands führende Spe­zi­al­kanz­lei für Arbeits­recht (bereits vier Mal vom JUVE-Handbuch als „Kanzlei des Jahres für Arbeitsrecht“ ausgezeichnet). Rund 70 erst­klas­sige Arbeits­rechts­exper­ten beraten Sie bundesweit von unseren Büros in Düs­sel­dorf, Berlin, Frankfurt, München und Hamburg aus. Kompetent, persönlich und mit Blick für das Wesent­li­che. Schnell und effektiv sind wir auch bei komplexen und grenz­über­schrei­ten­den Projekten: Als einziges deutsches Mitglied von Ius Laboris, der weltweiten Allianz der führenden Arbeitsrechtskanzleien bieten wir eine erstklassige globale Rechtsberatung in allen HR-relevanten Bereichen.
Verwandte Beiträge
Arbeitsvertrag Neueste Beiträge Teilzeit

Übergangszeitraum bis zur BVerfG-Entscheidung: Altersfreizeitanträge von Teilzeitbeschäftigten

Sie ist ein alter Zankapfel: die Altersfreizeit nach Manteltarifvertrag Chemie bei Teilzeitbeschäftigten. Denn nach der tarifvertraglichen Regelung entfällt Altersfreizeit für Teilzeit-Arbeitskräfte, deren Arbeitszeit zweieinhalb Stunden oder mehr unter der regelmäßigen tariflichen wöchentlichen Arbeitszeit liegt. Doch das BAG hatte diese Regelung 2019 wegen Verstoßes gegen das Diskriminierungsverbot für nichtig erachtet und gekippt. Das wiederum hält der Arbeitgeberverband BAVC für verfassungswidrig und hat Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe erhoben….
Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge

„Brückenteilzeit“: Wer zu spät kommt …

Flexible Arbeitszeitgestaltungen werden immer beliebter. Viele Beschäftigte streben nach einer Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben. Ein Instrument des Gesetzgebers hierzu ist die Brückenteilzeit. Zu möglichen Fallstricken bei einem Antrag auf Brückenteilzeit äußerte sich nun das BAG. Seit nunmehr gut drei Jahren regelt § 9a TzBfG einen gesetzlichen Anspruch auf zeitlich begrenzte Verringerung der Arbeitszeit, die sog. „Brückenteilzeit“. Für Arbeitnehmer ist sie eine attraktive Möglichkeit, die…
ESG Individualarbeitsrecht Neueste Beiträge Teilzeit

Dauerbrenner Diskriminierung Teilzeitbeschäftigter – EuGH soll Klarheit schaffen

In Deutschland arbeiten laut statistischem Bundesamt rund 9,6 Millionen Arbeitnehmer in Teilzeit. Nicht verwunderlich ist es also, dass die Problematik der Diskriminierung von Teilzeitbeschäftigten regelmäßig die Arbeitsgerichte beschäftigt. Ein Dauerbrenner ist dabei die Gewährung zusätzlicher Vergütungsbestandteile. Hierzu wird der EuGH voraussichtlich noch in diesem Jahr eine Entscheidung treffen, die hoffentlich Klarheit für die Praxis bringt. Hintergrund der Entscheidung ist der Vorlagebeschluss des BAG vom 11. November…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert