open search
close
Insolvenz Interessenausgleich

Privilegierungen im Insolvenzarbeitsrecht – Schaffung einer neuen Personalstruktur

Print Friendly, PDF & Email
Insolvenz

Die Rechtsordnung bietet eine Vielzahl rechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten, um die Sanierung von Unternehmen zu ermöglichen. Insbesondere die Insolvenzordnung mit ihren Vorschriften zum Insolvenzarbeitsrecht hält weitgehende Gestaltungsformen bereit, um Unternehmen (übertragend) sanieren zu können. Aus der Sicht von potentiellen Investoren bietet unter anderem die Möglichkeit zur Schaffung einer neuen Personalstruktur Gelegenheit, ein auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Unternehmen zu erwerben.

Hintergrund

Es entspricht regelmäßig dem Interesse von Investoren, nur einen Teil des Geschäftsbetriebes und der Belegschaft zu übernehmen. Neben der Definition einer entsprechenden unternehmerischen Entscheidung stellt sich gerade beim Erwerb insolventer Unternehmen mit typischerweise überalterter Belegschaft die Frage nach der vorzunehmenden Sozialauswahl. Über die klassische Sozialauswahl hinaus bietet die Insolvenzordnung (InsO) im Rahmen eines Interessenausgleichs mit Namensliste für Insolvenzverwalter wie auch auf Basis von Erwerberkonzepten für Investoren die Möglichkeit, eine gänzlich neue Personalstruktur zu schaffen, um damit den Boden für die Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit der übertragenen Einheit oder die Integration derselben in den Geschäftsbetrieb des Erwerbers zu bereiten. § 125 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Hs. 2 InsO ermöglicht die regelmäßig bei insolventen Unternehmen notwendigen tiefgreifenden Reformen durch die Beschränkung der Überprüfung der Sozialauswahl auf grobe Fehlerhaftigkeit sowie insbesondere durch die Möglichkeit zur Schaffung einer neuen Personalstruktur. Schaffung einer neuen Personalstruktur meint dabei die Definition einer an Alter, Leistungsstärke, Ausbildungsstand oder Qualifikation der Mitarbeiter orientierten Zielstruktur. Dabei wird die Zielstruktur durch soziale Auswahl allein innerhalb der gebildeten Gruppen anstatt einer Sozialauswahl über alle Mitarbeiter des Betriebes hinweg geschaffen.


Schaffung einer neuen Personalstruktur durch Bildung von Altersgruppen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat bereits in der Vergangenheit klargestellt, dass die Schaffung einer neuen Personalstruktur durch Bildung von Altersgruppen weder gegen das unionsrechtliche noch das nationale Verbot der Altersdiskriminierung verstößt (BAG, Urt. v. 19.12.2013 – 6 AZR 790/12). Zwar bedeutet die Bildung von Altersgruppen im Rahmen einer Sozialauswahl nach Ansicht des BAG eine Ungleichbehandlung aufgrund Alters nach § 1 AGG. Eine solche Ungleichbehandlung sei jedoch nach § 10 AGG gerechtfertigt, wenn diese auf objektiven Kriterien beruht, insgesamt angemessen ist und der Verfolgung eines legitimen Ziels dient. Dabei hat das BAG das insolvenzarbeitsrechtliche Privileg herausgearbeitet, dass innerhalb der Rechtsordnung allein im Rahmen der Sanierung insolventer Unternehmen die Schaffung einer neuen Personalstruktur im Rahmen einer Sozialauswahl in Betracht kommt, im Übrigen jedoch nicht.

Die Schaffung einer solchen Personalstruktur durch den Insolvenzverwalter – gegebenenfalls auch zur Umsetzung der Personalkonzeption des Erwerbers – setzt nach der Rechtsprechung voraus, dass sich die Definition der Altersstruktur durch entsprechende Gruppenbildung anhand sachlicher Kriterien vollzieht. Darüber hinaus muss die Schaffung einer solchen Zielstruktur erforderlich und im Einzelfall angemessen sein. Die Rechtsprechung verlangt, dass der Zielstruktur ein Sanierungskonzept zu Grunde liegt, dem die Auswirkungen der beabsichtigten Zielstruktur sowie der Nachteile der bisherigen Personalstruktur substantiiert zu entnehmen sind (BAG, Urt. v. 19.12.2013 – 6 AZR 790/12).

Schaffung einer neuen Personalstruktur durch Bildung anderer Gruppen von Mitarbeitern

Das Institut der Schaffung einer neuen Personalstruktur ermöglicht neben der Bildung von Altersgruppen auch die Schaffung einer anhand von Leistung, Ausbildung und Qualität von Mitarbeitern orientierten Personalstruktur, soweit die Schaffung einer solchen Zielstruktur sachlichen Kriterien dient. Potentiellen Investoren bietet sich hiermit die Gelegenheit, die personelle Neuausrichtung eines Unternehmens maßgeblich nach definierten Qualifikationsmerkmalen sowie anhand von Arbeitsplatzdefinitionen vorzunehmen und damit tiefgreifend in die bisherige personelle Struktur eines Betriebes einzugreifen.

Beschränkung der Sozialauswahl auf die gebildeten Mitarbeitergruppen

Sind entsprechende Mitarbeitergruppen gebildet worden, beschränkt sich die soziale Auswahl der zu kündigenden Mitarbeiter auf die jeweilige Gruppe. Der Anteil der Mitarbeiter jeder Gruppe, die gekündigt werden, bestimmt sich nach dem Verhältnis dieser Gruppe zur beabsichtigten Zielstruktur. Hingegen findet keine Sozialauswahl zwischen sämtlichen Beschäftigten eines Betriebes statt.

Grobe Fehlerhaftigkeit der Sozialauswahl

Im Geltungsbereich eines Interessenausgleichs mit Namensliste gemäß § 125 InsO ist die Sozialauswahl bis zur Grenze der groben Fehlerhaftigkeit wirksam und von den betroffenen Arbeitnehmern hinzunehmen. Grobe Fehlerhaftigkeit ist nach der Rechtsprechung anzunehmen, wenn ein evidenter, ins Auge springender schwerer Fehler vorliegt und der Interessenausgleich jede soziale Ausgewogenheit vermissen lässt (BAG, Urt. v. 19.12.2013 – 6 AZR 790/12). Dabei soll im Geltungsbereich eines Interessenausgleichs mit Namensliste gemäß § 125 InsO die Wirksamkeit der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses die Regel und die Unwirksamkeit einer Kündigung die Ausnahme sein (BAG, Urt. v. 28.08.2003 – 2 AZR 368/02).

Fazit

Die Insolvenzordnung bietet wirksame Instrumentarien, die Investoren den Erwerb bereits nach ihren Bedürfnissen restrukturierter Unternehmen ermöglichen. Bei konsequenter Anwendung der rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten können die Vorstellungen potentieller Erwerber umgesetzt und Risiken erheblich begrenzt werden. Die Schaffung einer neuen Personalstruktur ist nur beim Erwerb aus der Insolvenz möglich, im Übrigen jedoch nicht.

KLIEMT.Arbeitsrecht




Wir sind Deutsch­lands führende Spe­zi­al­kanz­lei für Arbeits­recht (bereits vier Mal vom JUVE-Handbuch als „Kanzlei des Jahres für Arbeitsrecht“ ausgezeichnet). Rund 70 erst­klas­sige Arbeits­rechts­exper­ten beraten Sie bundesweit von unseren Büros in Düs­sel­dorf, Berlin, Frankfurt, München und Hamburg aus. Kompetent, persönlich und mit Blick für das Wesent­li­che. Schnell und effektiv sind wir auch bei komplexen und grenz­über­schrei­ten­den Projekten: Als einziges deutsches Mitglied von Ius Laboris, der weltweiten Allianz der führenden Arbeitsrechtskanzleien bieten wir eine erstklassige globale Rechtsberatung in allen HR-relevanten Bereichen.
Verwandte Beiträge
Betriebliche Altersversorgung Neueste Beiträge

Betriebsübergang in der Insolvenz – und wer zahlt jetzt die Rente?

Der Erwerb eines Betriebs aus der Insolvenz kann Tücken haben – insbesondere, wenn die betriebliche Altersversorgung der Mitarbeiter im Spiel ist. Bleibt es hier bei der erwerberfreundlichen Rechtsprechung des BAG? Die Zusage einer betrieblichen Altersversorgung macht Unternehmen für (potentielle) Mitarbeiter zu einem attraktiven Arbeitgeber. Steht irgendwann jedoch ein Verkauf an, können die Versorgungsverpflichtungen aus Erwerbersicht zum Dealbreaker werden. Gerade wenn es um die Übernahme eines…
Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge

Schaffung eines rein „virtuellen Gemeinschaftsbetriebs“ ist keine Betriebsänderung

In einem jüngeren Fall (LAG Berlin-Brandenburg v. 10.12.2020 – 26 TaBVGa 1498/20) stritten die Betriebsparteien über einen Unterlassungsanspruch des Betriebsrats im Zusammenhang mit der Durchführung von Betriebsänderungen. Das LAG Berlin-Brandenburg lehnte einen solchen Unterlassungsanspruch mit der Begründung ab, der Unterlassungsanspruch des Betriebsrats diene der Sicherung seines Verhandlungsanspruchs, nicht aber der Untersagung einer Betriebsänderung als solcher. Worum ging es? Die Arbeitgeberin betreibt drei Kliniken. Sie informierte…
Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge Restrukturierung

Scheitern von Verhandlungen über Interessenausgleich in der Einigungsstelle

Der typische Fall: Arbeitgeber und Betriebsrat verhandeln in der Einigungsstelle über einen Interessenausgleich für den geplanten Abbau von Arbeitsplätzen. Der Arbeitgeber möchte keine Zeit verlieren und die Maßnahme schnellstmöglich umsetzen. Hierfür ist eine Einigung mit dem Betriebsrat über den Interessenausgleich zwar nicht erforderlich. Es muss allerdings der Versuch der Verhandlung eines Interessenausgleichs unternommen werden bis hin zum sogenannten Scheitern der Verhandlungen. Erst dann kann der…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.